Ärzte Zeitung, 14.03.2012

Hängepartie bei Gebäudesanierung scharf kritisiert

MÜNCHEN (dpa). Das Handwerk hat scharfe Kritik an der Hängepartie bei der geplanten Förderung der Gebäudesanierung geübt.

Die energetische Gebäudesanierung sei der entscheidende Schlüssel zur Energiewende, sagte Bayerns Handwerkspräsident Heinrich Traublinger am Mittwoch bei der Eröffnung der Internationalen Handwerksmesse in München.

Umso unverständlicher sei es, dass die steuerliche Förderung immer noch im Vermittlungsausschuss festhänge. "Potenzielle Investoren warten ab, unsere Betriebe schauen mit dem Ofenrohr ins Gebirge und die Energiewende bleibt auf der Strecke."

Bundeswirtschaftsminister Philipp Rösler (FDP) appellierte an die Länder, das Gesetz schnellstmöglich passieren zu lassen. Der Bund will die energetische Gebäudesanierung von 2012 bis 2014 pro Jahr mit 1,5 Milliarden Euro unterstützen, um alte Häuser besser zu dämmen, moderne Fenster einzubauen und neue Heizkessel zu installieren.

Bei Sanierungskosten von 70.000 Euro könnten, so Berechnungen, mit dem Bonus bis zu 21.000 Euro vom Finanzamt zurückgeholt werden. Einige Länder weigern sich aber, Steuerausfälle zu kompensieren.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Die häufigsten Fehler bei der Opioid-Therapie

Nehmen Patienten Opioide ein, müssen sie einiges beachten. Manches Missverständnis und mancher Einnahmefehler können Ärzte mit zwei Sätzen der Erklärung ausräumen. mehr »

Spahn im Dialog mit den Ärzten

Seit Monaten wird heiß ums Terminservice- und Versorgungsgesetz diskutiert. Heute stellte sich Jens Spahn direkt den Fragen der Ärzteschaft zu TSVG, Sprechstunden und Co. Das Wichtigste der Veranstaltung in 13 Tweets. mehr »

Spahn bleibt bei Sprechstundenzeiten hart

Das Termineservicegesetz wird nachgebessert werden, aber nicht bei den Sprechstundenzeiten. Das stellt Jens Spahn beim Neujahrsempfang des Hausärzteverbands klar. mehr »