Ärzte Zeitung, 22.03.2012

Neuer MFA-Tarif gilt rückwirkend

Die Einspruchsfrist ist verstrichen. Damit müssen Ärzte ihren Fachangestellten nun 2,9 Prozent mehr Gehalt zahlen.


    Neuer MFA-Tarif gilt rückwirkend

Neuer Tarifvertrag ab 1. Januar gültig: MFA erhalten für die ersten drei Monate eine Einmalzahlung.

© fuxart / fotolia.com

NEU-ISENBURG (reh). Der neue Tarifabschluss für Medizinische Fachangestellte (MFA) ist jetzt "unter Dach und Fach", meldet der Verband der medizinischen Fachberufe (VmF).

Denn am vergangenen Freitag sei die Einspruchsfrist wortlos verstrichen. Damit steigen die Tarifgehälter zum 1. April linear um 2,9 Prozent .

Offiziell tritt der Tarifvertrag - darauf haben sich der VmF und die Arbeitsgemeinschaft zur Regelung der Arbeitsbedingungen von Medizinischen Fachangestellten/Arzthelferinnen (AAA) geeinigt - zum 1. Januar dieses Jahres in Kraft.

Für die ersten drei Monate erhalten die MFA daher eine Einmalzahlung. Diese beträgt für die Tätigkeitsgruppen I und II 150 Euro und für die Tätigkeitsgruppen III und IV 200 Euro. "Erstmals wurde auch für die Auszubildenden eine Einmalzahlung von 90 Euro ausgehandelt", sagt Magret Urban, zuständig für das Ressort Tarifpolitik beim VmF. .

Mindestens 10 Euro pro Stunde für jede MFA noch nicht erreicht

Wie die neue Gehaltstabelle zeigt, verdienen Berufseinsteiger in der Tätigkeitsgruppe I nun 1.538 Euro statt wie bisher 1495 Euro. Das entspreche einem Stundenlohn von 9,20 Euro, so Urban. Einsteiger in Tätigkeitsgruppe II kämen mit ihren nun 1.615 Euro auf einen Stundenlohn von 9,67 Euro.

Damit hat der VmF sein Ziel, mindestens 10 Euro/Stunde für jede MFA auszuhandeln, noch nicht erreicht. Aber da der neue Tarifvertrag zunächst bis März 2013 gilt, ist spätestens im nächsten Frühjahr mit neuen Tarifverhandlungen zu rechnen.

Dann will der VmF an die Struktur der Gehaltstabelle ran: Das Ziel ist, aus den jetzt vier künftig sechs Tätigkeitsgruppen zu machen, und die delegierten Leistungen und höhere Verantwortung der MFA in den Praxen besser abzubilden.

Bindend ist der neue Gehaltstarifvertrag übrigens nur für Ärzte, die der AAA angehören. Tarifbindung besteht aber auch, wenn der Arbeitsvertrag wie bei den Musterverträgen der Ärztekammern und des VmF einen entsprechenden Passus enthält.

www.vmf-online.de/mfa/mfa-tarife

So sehen die neuen Tarifgehälter für MFA aus

Für alle Tätigkeitsgruppen gibt es ein Gehaltsplus von 2,9 Prozent.
Berufsjahr Tätigkeitsgruppe I * Tätigkeitsgruppe II * Tätigkeitsgruppe III * Tätigkeitsgruppe IV *
1.-3. 1.538 1.615 - -
4.-6. 1.641 1.723 1.805 1.970
7.-10. 1.755 1.843 1.931 2.107
11.-16. 1.857 1.950 2.043 2.229
17.-22. 1.977 2.076 2.174 2.372
23.-29. 2.097 2.202 2.307 2.517
ab dem 30. 2.221 2.332 2.443 2.665
*alle Angaben in Euro
Quelle: Verband medizinischer Fachberufe e.V. - Tabelle: Ärzte Zeitung
Topics
Schlagworte
Praxisführung (14920)
Personalführung (3050)
Organisationen
VMF (92)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

HPV-Infektion durch Oralsex wohl eher selten

Frauen mit zervikaler HPV-Infektion übertragen die Viren offenbar nur sehr selten auf ihre Mundschleimhäute oder die ihres Sexualpartners, so eine kleine Studie. mehr »

Spahn schiebt neue Gesetzesinitiativen an

Die nächsten Reformen stehen ins Haus: Gesundheitsminister Spahn nimmt die Ausbildung in Apotheke und Klinik ins Visier - und präsentiert zwei Gesetzesvorlagen. mehr »

Staatliche Digitalprojekte dauern zu lange

Kanzleramtsminister Helge Braun wünscht mehr Tempo bei der Digitalisierung in Deutschland. Die KBV zeigt sich indes zuversichtlich, dass die TI-Anbindung bis Ende Juni für die meisten Arztpraxen klappt. mehr »