Ärzte Zeitung online, 19.08.2012

Gesundheitsmarkt

Agaplesion und proDiako wollen fusionieren

FRANKFURT/MAIN (dpa). Der christliche Gesundheitskonzern Agaplesion und das Krankenhausunternehmen proDiako wollen sich zu einem der zehn größten Anbieter auf dem deutschen Gesundheitsmarkt zusammenschließen.

Die Verträge seien bereits von den Entscheidungsgremien beider Seiten unterzeichnet worden, teilte Agaplesion am 18. August in Frankfurt mit. Nach der Fusion soll der Umsatz der gemeinnützigen Aktiengesellschaft bei mehr als einer Milliarde Euro liegen.

Mehr als 17.000 Menschen arbeiten in etwa 100 Einrichtungen beider Unternehmen. Darunter sind 31 Krankenhäuser, 30 Wohn- und Pflegeeinrichtungen sowie Hospize, medizinische Versorgungszentren und ambulante Pflegedienste.

"Für einzelne Krankenhäuser wird es immer schwieriger, sich in einer dynamischen Wirtschafts- und Wettbewerbssituation im Sozialmarkt zu behaupten", begründete Agaplesion-Vorstandschef Markus Horneber den Zusammenschluss, der vom Bundeskartellamt noch gebilligt werden muss. Agaplesion hat seinen Sitz in Frankfurt, proDiako im niedersächsischen Rotenburg/Wümme.

Topics
Schlagworte
Praxisführung (14914)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Verursacht Kiffen Psychosen?

Wer kifft, trägt ein erhöhtes Psychoserisiko. Ob dies am Konsum von Cannabis liegt, ist aber alles andere als klar. Eine aktuelle Studie liefert immerhin neue Indizien. mehr »

Resistenzen behindern Kampf gegen TB

Tuberkulose ist in Deutschland relativ selten - ganz eliminieren lässt sich die Infektionskrankheit aber noch immer nicht. Zu schaffen machen die Resistenzen. mehr »

Bluttest auf Brustkrebs keine Revolution

Ein Bluttest auf Brustkrebs komme noch dieses Jahr auf den Markt, verkündete vor kurzem die Uniklinik Heidelberg – und erntete dafür harsche Kritik. Nun rudert sie zurück. mehr »