Ärzte Zeitung, 19.09.2012

Praxistipp

Fallstrick bei der Praxisübernahme

NEU-ISENBURG (ger). Wer eine Praxis übernimmt, der tritt in der Regel auch als Arbeitgeber für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Praxis ein - so weit diese dem Übergang des Arbeitsverhältnisses zustimmen. Dabei ist zu beachten, dass der Übergang auch zum Beispiel für Medizinische Fachangestellte (MFA) gilt, die sich gerade in Elternzeit befinden.

Das gerät vor allem dann leicht in Vergessenheit, wenn eine Mitarbeiterin mehrere Kinder hintereinander bekommt. Wer zum Beispiel im Abstand von jeweils drei Jahren insgesamt drei Kinder bekommt, hat einen Anspruch auf Elternzeit von bis zu neun Jahren.

Zu beachten ist, dass der Anspruch auf Weiterbeschäftigung dann auch noch nach neun Jahren besteht - auch mit der Option, in Teilzeit weiter zu arbeiten.

Bei der Übernahme einer Praxis ist daher auch darauf zu achten, wie viele Mitarbeiter tatsächlich aktuell im Anstellungsverhältnis sind.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Viel fernsehen erhöht Darmkrebs-Risiko

Bewegen sich Menschen, die jünger als 50 sind, wenig, steigt offenbar ihr Risiko für Darmkrebs. Das zeigt eine aktuelle Auswertung der Nurses' Health Study. mehr »

Der Mythos um das Frühstück

Ein gutes und gesundes Frühstück ist wichtig, heißt es in diversen Empfehlungen. Zwei Studien bringen jetzt diesen Eckpfeiler der Ernährungswissenschaft ins Wanken. mehr »

Wie gut spürt die Apple Watch Vorhofflimmern auf?

Ist die Apple Watch als Screening-Instrument geeignet, bislang unerkanntes Vorhofflimmern zuverlässig aufzuspüren? Erste Infos dazu liefert die gigantische Apple Heart Study. mehr »