Praxistipp

Fallstrick bei der Praxisübernahme

NEU-ISENBURG (ger). Wer eine Praxis übernimmt, der tritt in der Regel auch als Arbeitgeber für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Praxis ein - so weit diese dem Übergang des Arbeitsverhältnisses zustimmen. Dabei ist zu beachten, dass der Übergang auch zum Beispiel für Medizinische Fachangestellte (MFA) gilt, die sich gerade in Elternzeit befinden.

Veröffentlicht:

Das gerät vor allem dann leicht in Vergessenheit, wenn eine Mitarbeiterin mehrere Kinder hintereinander bekommt. Wer zum Beispiel im Abstand von jeweils drei Jahren insgesamt drei Kinder bekommt, hat einen Anspruch auf Elternzeit von bis zu neun Jahren.

Zu beachten ist, dass der Anspruch auf Weiterbeschäftigung dann auch noch nach neun Jahren besteht - auch mit der Option, in Teilzeit weiter zu arbeiten.

Bei der Übernahme einer Praxis ist daher auch darauf zu achten, wie viele Mitarbeiter tatsächlich aktuell im Anstellungsverhältnis sind.

Mehr zum Thema

„ÄrzteTag“-Podcast

Wie Hausärzte Fortbildung jetzt „feiern“

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Neuer Hoffnungsträger

Homotaurin-Prodrug bremst Alzheimer

Gesundheitskongress des Westens

KBV-Chef Gassen fordert: Vergütungsreform muss die Patienten einbeziehen

Lesetipps
Schwere Infektionen mit Antibiotika richtig behandeln: Behandlungsmythen, die so nicht stimmen.

© bukhta79 / stock.adobe.com

Richtig handeln bei Infektionen

Drei Mythen bei der Antibiotika-Therapie auf dem Prüfstand