Ärzte Zeitung online, 22.11.2013
 

Tipps zur Delegation

Erfolgsfaktor Praxisteam

Ärzte, die von ihren Praxisangestellten bei Verwaltungstätigkeiten entlastet werden, sind zufriedener mit ihrem Job - und können mit der freien Zeit den Praxisgewinn steigern. Doch bei der Delegation ist einiges zu beachten.

Von Oliver Frielingsdorf und Andrea Schuhmacher

Erfolgsfaktor Praxisteam

Bei der Übertragung von Arbeiten auf das Praxisteam sind eindeutige Zuständigkeiten festzulegen. Auch beim Feedback sind einige feste Grundsätze zu beachten.

© Klaus Rose

Durchschnittlich entfallen rund 14 Prozent der ärztlichen Arbeitszeit auf Verwaltungstätigkeiten. Dies geht aus dem Ärztemonitor hervor, einer Umfrage von KBV und NAV unter rund 11.000 Ärztinnen und Ärzten.

Praxisinhaber mit unterdurchschnittlich niedrigem Verwaltungsaufwand zeigten sich dabei deutlich zufriedener mit Arbeit und Einkommen und fühlten sich am Ende eines Arbeitstages weniger erschöpft.

Der Umfang der Verwaltungstätigkeit ist offenbar ein überaus wichtiger Faktor für die persönliche Arbeits- und Lebensqualität von Ärzten.

Das Ausmaß, in dem ein Praxisinhaber persönlich mit Verwaltungsarbeiten belastet wird, ist dabei keineswegs nur von praxisexternen und unbeeinflussbaren Faktoren abhängig.

Vielmehr kann der Praxisinhaber selber Einfluss nehmen auf das Ausmaß von Verwaltungstätigkeiten, das ihn persönlich erreicht.

Wie ihm das gelingt und worauf Ärzte achten müssen, wenn sie Tätigkeiten ans Personal delegieren möchten, lesen Sie exklusiv in unserer App-Ausgabe vom 22.11.2013.

Jetzt auch auf Android lesen ...Jetzt gleich lesen ...

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gegen Husten taugen Medikamente wenig

Abwarten und Tee trinken, mehr wollen US-Experten gegen erkältungsbedingten Husten nicht empfehlen. Allenfalls etwas Honig bei Kindern halten sie noch für geeignet. mehr »

Erst krebskrank, dann Hypertoniker

Überlebende von Krebserkrankungen in der Kindheit tragen ein erhöhtes Hypertonierisiko: Im Alter von 50 Jahren sind 70 Prozent betroffen. mehr »

Macht das Stadtleben krank?

Stadtluft kann Schizophrenie begünstigen, glauben Wissenschaftler. Ein Chefarzt der Charité fordert deshalb eine Public-Mental-Health-Strategie für urbane Räume. mehr »