Ärzte Zeitung, 10.07.2015

Diabetes-Management

Online-Tool soll Diabetiker unterstützen

In Brandenburg werden noch Ärzte gesucht, um einen Therapiebegleiter für Diabetes-Patienten zu testen.

POTSDAM. Ein neues Online-Werkzeug für Diabetes-Patienten wird derzeit in Brandenburg erprobt. Das Besondere: Der "Therapiebegleiter Diabetes Management" ist eine der ersten Online-Anwendungen, die in das KV-SafeNet eingebunden sind.

So hat auch der Arzt Zugriff auf das Online-Tagebuch seiner Diabetes-Patienten - vorausgesetzt die Patienten möchten das.

"Der gemeinsame Zugriff vereinfacht die Kommunikation zwischen Patient und Behandlungsteam einschließlich der Vorbereitung von Arztkonsultationen", sagt Franziska Kuck, Projektleiterin bei der KV Comm. Die Tochtergesellschaft der KV Brandenburg koordiniert das Modellprojekt.

Nach ihren Angaben erlauben die digitalen Daten eine umfassende und differenzierte Betrachtung der individuellen Stoffwechselsituation und eine schnelle Therapieanpassung bei veränderten Werten. Mit dem Therapiebegleiter Diabetes Management können Diabetiker ihre Ernährung, Bewegung, Insulinwerte, blutzuckersenkende Medikamente und weitere krankheitsrelevante Ereignisse dokumentieren.

Die Blutzuckerwerte werden direkt vom Accu-Chek-Messgerät zur Internetplattform des Therapiebegleiters übertragen. Die Handhabung ist laut KV Comm intuitiv und für die meist technikgewöhnten Diabetes-Patienten sehr einfach. Die Übertragungs- und Analysesoftware hat Roche Diagnostics entwickelt.

Die Internetplattform ist eine Entwicklung von ClinPath. Sie ist datenschutzrechtlich geprüft und auch für den Zugriff von mobilen Endgeräten und Tablets geeignet. Die KV Comm ist unter anderem für das Teilnehmer-Management zuständig.

Ziel ist es, für den ersten Testversuch 100 Patienten zu gewinnen, die den Therapiebegleiter bis Ende 2015 testen. Gut die Hälfte der Patienten und sieben Ärzte wirken bereits mit. Weitere Ärzte werden gesucht. Sie erhalten eine Aufwandsentschädigung. (ami)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Europäische Impfwoche - Same procedure as last year!

Heute starten die Europäischen Impfwochen. Am Beispiel Masern werden beträchtliche Defizite in Deutschland deutlich - und dass es seit Jahren kaum Fortschritte gibt. mehr »

Blick ins Gehirn offenbart beste Therapie-Option

Einige Depressive sprechen besser auf Verhaltenstherapien an, andere auf Antidepressiva. Ein Blick ins Hirn per fMRT zeigt, welcher Ansatz den meisten Erfolg verspricht. mehr »

Milliarden für die Versicherten – Kassen bleiben skeptisch

Erster Aufschlag des neuen Gesundheitsministers: Jens Spahn will gesetzlich Versicherte per Gesetz entlasten. Aus Richtung Kassen und Opposition weht scharfer Gegenwind. mehr »