Diabetes-Management

Online-Tool soll Diabetiker unterstützen

In Brandenburg werden noch Ärzte gesucht, um einen Therapiebegleiter für Diabetes-Patienten zu testen.

Veröffentlicht:

POTSDAM. Ein neues Online-Werkzeug für Diabetes-Patienten wird derzeit in Brandenburg erprobt. Das Besondere: Der "Therapiebegleiter Diabetes Management" ist eine der ersten Online-Anwendungen, die in das KV-SafeNet eingebunden sind.

So hat auch der Arzt Zugriff auf das Online-Tagebuch seiner Diabetes-Patienten - vorausgesetzt die Patienten möchten das.

"Der gemeinsame Zugriff vereinfacht die Kommunikation zwischen Patient und Behandlungsteam einschließlich der Vorbereitung von Arztkonsultationen", sagt Franziska Kuck, Projektleiterin bei der KV Comm. Die Tochtergesellschaft der KV Brandenburg koordiniert das Modellprojekt.

Nach ihren Angaben erlauben die digitalen Daten eine umfassende und differenzierte Betrachtung der individuellen Stoffwechselsituation und eine schnelle Therapieanpassung bei veränderten Werten. Mit dem Therapiebegleiter Diabetes Management können Diabetiker ihre Ernährung, Bewegung, Insulinwerte, blutzuckersenkende Medikamente und weitere krankheitsrelevante Ereignisse dokumentieren.

Die Blutzuckerwerte werden direkt vom Accu-Chek-Messgerät zur Internetplattform des Therapiebegleiters übertragen. Die Handhabung ist laut KV Comm intuitiv und für die meist technikgewöhnten Diabetes-Patienten sehr einfach. Die Übertragungs- und Analysesoftware hat Roche Diagnostics entwickelt.

Die Internetplattform ist eine Entwicklung von ClinPath. Sie ist datenschutzrechtlich geprüft und auch für den Zugriff von mobilen Endgeräten und Tablets geeignet. Die KV Comm ist unter anderem für das Teilnehmer-Management zuständig.

Ziel ist es, für den ersten Testversuch 100 Patienten zu gewinnen, die den Therapiebegleiter bis Ende 2015 testen. Gut die Hälfte der Patienten und sieben Ärzte wirken bereits mit. Weitere Ärzte werden gesucht. Sie erhalten eine Aufwandsentschädigung. (ami)

Mehr zum Thema

Benchmarking mithilfe der EDV

Wie Ärzte die eigene Praxis einschätzen können

Probleme in Praxen

Start der elektronischen AU frustriert viele Ärzte

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Nach erfolgreicher Sondierungswoche (v.l.n.r): Robert Habeck und Annalena Baerbock, Bundesvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen, SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz und FDP-Chef Christian Lindner am Freitag in Berlin.

© Kay Nietfeld/picture alliance

Erfolgreiche Sondierung

Das plant die Ampelkoalition im Bereich Gesundheit

Impfausweis mit Comirnaty-Eintrag: Welcher ist immunogener – der Corona-Impfstoff von BioNTech oder der von Moderna?

© Olga / stock.adobe.com

Corona-Studien-Splitter

Hohe Viruslasten auch bei Kindern möglich