Ärzte Zeitung, 09.11.2016

Karrieresprechstunde

Interaktives Format für Praxisgründer

MÜNCHEN. Vor der Niederlassung in eigener Praxis stellen sich und Zahnärzten viele Fragen: Mit welchem Leistungsangebot gehe ich ins Rennen? Was ist der beste Standort? Neugründung oder Übernahme? Welche Werbung ist einem Arzt heute erlaubt?

Um potenziellen Existenzgründern die Möglichkeit zu geben, Antwort auf alle individuellen Fragen zur Niederlassung zu bekommen, haben die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (apoBank), die bundesweit agierende Steuerberatungsgesellschaft ETL Advision und die "Ärzte Zeitung" die Veranstaltungsreihe "Karrieresprechstunde" als interaktives Format ins Leben gerufen. Dabei bringen die Besucher ihre individuellen Fragen vor, die dann von den Experten in der Runde beantwortet werden.

Die nächste Veranstaltung in dieser Reihe ist am 19. November in München in den Räumen der apoBank-Filiale von 10:30 bis ca. 15:30 Uhr geplant. Angeschnitten werden alle Themen von Chancen der Niederlassung über Gründungsformen, Leistungsangebot, Standort und Wettbewerb bis hin zu Steuern, Betriebswirtschaft und zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf.Folgende Experten stehen Rede und Antwort: Stefan Seyler, Leiter der apoBank-Filiale München, Rechtsanwalt Dr. Lars Lindenau von ETL MedizinrechtSteuerberaterin Claudia Weinhold von der BTUTREUHAND GmbH und Existenzgründer Dr. W. Christian Lübbers, Facharzt für Hals-Nasen-Ohrenheilkunde. (ger)

Weitere Informationen und Anmeldung unterwww.apobank.de/karrieresprechstunde

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Beginnt die MS im Dünndarm?

Im Dünndarm werden wohl "Schläfer-T-Zellen" aktiviert, die eine MS triggern. Jetzt sind Forscher auf der Suche nach dem Auslöser – und haben Keime im Verdacht. mehr »

Wie die Neurologie von der Flüchtlingskrise profitiert

Migranten sind für Europa eine Herausforderung, doch sie bringen auch neue Erkenntnisse: Mediziner können durch Zuwanderer erforschen, wie Gene und Umwelt mit neurologischen Krankheiten zusammenhängen. mehr »

Hausbesuche bringen wohl mehr Honorar

Beim GKV-Spitzenverband gilt als ausgemacht, dass die Ärzte für eine Ausweitung der Mindestsprechzeiten nur sparsam honoriert werden sollen. Das Honorarsystem soll keine Gelddruckmaschine für Ärzte sein. Eine Ausnahme könnte es geben: Hausbesuche. mehr »