Ärzte Zeitung, 26.05.2015

Praxis-QM

Offene Fehlerkultur notwendig

BERLIN. Nachdem nun der Behandlungsfehlerbericht 2014 des Medizinischen Dienstes der Krankenversicherung (MDK) veröffentlicht wurde, weist auch die KBV noch einmal darauf hin, wie wichtig ein gelebtes Fehler- und Risikomanagement in den Praxen ist.

"Ärzte und Psychotherapeuten sollten vor allem auf sicherheitsrelevante Prozesse achten und Fehler offen kommunizieren", heißt es vonseiten der KBV.

Von den 14.663 Vorwürfen, die der MDK 2014 bearbeitet hat, bestätigte sich immerhin bei rund einem Viertel der Verdacht.

Risikobereiche in den Praxen sind laut KBV insbesondere die Arzneitherapie sowie die Zuordnung und Beschriftung von Laborproben und Befunden. Neben einer offenen internen Fehlerkommunikation ermuntert die KBV die Praxen, sich an externen Berichts- und Lernsystemen zu beteiligen.

Speziell für den hausärztlichen Bereich gebe es das System "Jeder Fehler zählt" vom Institut für Allgemeinmedizin der Goethe-Uni in Frankfurt am Main. Über CIRSmedical, dem System des Ärztlichen Zentrums für Qualität in der Medizin (ÄZQ) könnten die Ärzte hingegen zugleich aus kritischen Ereignissen im stationären Bereich lernen, denn das System kann von beiden Sektoren genutzt werden. (reh)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Neuropathie-Test 2.0 – Handy-Vibration ersetzt Stimmgabel

Es genügt ein Handy mit Vibrationsfunktion: An den Fuß eines Diabetespatienten gehalten, zeigt es Forschern zuverlässig an, ob dieser an einer peripheren Neuropathie leidet. mehr »

Pflegerat fordert 50.000 Stellen für die Krankenhäuser

Was hat die Pflegepolitik bewirkt? Die Meinungen sind gespalten: Gesundheitsminister Gröhe lobt die Erfolge der Koalition in der Pflegepolitik. Der Pflegerat hält dagegen. mehr »

Bluttest erkennt acht Krebsformen gleichzeitig

Ein universeller Bluttest auf Krebs zur Früherkennung: Dieser Vision sind US-Forscher jetzt einen Schritt nähergekommen. mehr »