Ärzte Zeitung, 27.10.2015

Patientensicherheit

APS verlängert Bewerbungsfrist

BERLIN. Das Aktionsbündnis Patientensicherheit (APS) vergibt 2016 zum dritten Mal den Deutschen Preis für Patientensicherheit. Die mit insgesamt 19.500 Euro dotierte Auszeichnung richtet sich "an Akteure im Gesundheitswesen, die mit Best-Practice-Beispielen und praxisrelevanten Forschungsarbeiten zu einer neuen Sicherheitskultur in Deutschland beitragen möchten", schreibt das Bündnis.

Die Bewerbungsfrist für die aktuelle Ausschreibungsrunde wurde jetzt verlängert und endet nun am 15. November dieses Jahres. Das APS verleiht die Auszeichnung auf seiner 11. Jahrestagung am 14. und 15. April 2016 in Berlin. Hinweise zur Bewerbung: www.aps-ev.de/deutscher-preis-fuer-patientensicherheit. (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Zufallsbefunde – Wer sucht, der findet

Bei der bildgebenden Diagnostik kann es vorkommen, dass unerwartet ein Befund jenseits des eigentlichen Anlasses auftaucht. Das sollte man den Patienten klarmachen – vorher. mehr »

Alternativszenario voller Sprengkraft

Bei einem Modellprojekt in Baden-Württemberg ist die sektorenübergreifende Versorgung durchgespielt worden. Der Abschlussbericht enthält Empfehlungen, die es in sich haben - und das Konfliktpotenzial deutlich machen. mehr »

Streit um "Strafgebühr" im Krankenhaus

KBV-Chef Gassen fordert für Patienten, die mit Bagatellerkrankungen in die Notfallambulanz der Kliniken kommen, eine Gebühr. Das hält die DKG für "schlicht falsch". Die Linke mutmaßt: "Notaufnahmen nur für Reiche"? mehr »