Ärzte Zeitung online, 26.10.2017
 

Bayern

Neue AG zu Qualitätssicherung startet

MÜNCHEN. In Bayern hat sich eine Landesarbeitsgemeinschaft zur sektorenübergreifenden Qualitätssicherung (LAGSQ) gegründet. Beteiligt sind die Landeskrankenhausgesellschaft, die Arbeitsgemeinschaft der Krankenkassenverbände (ARGE), KV Bayerns und KZVB. Behandlungen, die es in verschiedenen Sektoren gibt, sollen einheitlich dokumentiert und bewertet werden.

Gibt es Auffälligkeiten, soll sich eine Kommission einschalten. Diese soll einem Steuerungsgremium Möglichkeiten für Qualitätsverbesserungen empfehlen. Als erste Behandlungsmethode nimmt die LAGSQ die Percutane Coronare Intervention (PCI) ins Visier. Mit dem neuen Gremium setzt Bayern als eines der ersten Länder Vorgaben des GBA um. (cmb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wie Grippeviren ihr Erbgut steuern

Forscher haben nachgewiesen, wie Gene von Influenza-A-Viren an- und abgeschaltet werden. Die Erkenntnisse sollen die Entwicklung neuer Therapien vorantreiben. mehr »

6000 Euro Strafe für Informationen über Abtreibung

Wegen unerlaubter Werbung für Schwangerschaftsabbrüche hat das Amtsgericht Gießen am Freitag eine ortsansässige Allgemeinärztin zu 6000 Euro Geldstrafe verurteilt. mehr »

Mehr Transparenz soll die Wogen der SPRINT-Studie glätten

Der Streit um die SPRINT-Studie hält an. Im Fokus steht die genutzte Methode der Praxisblutdruckmessung, um die sich Gerüchte rankten. Jetzt hat die SPRINT-Gruppe für mehr Transparenz gesorgt. mehr »