Ärzte Zeitung, 15.12.2008

Ehemalige AOK-Chefin bestreitet Vorwürfe

HANNOVER (cben). Die ehemalige AOK-Vorstandsvorsitzende in Niedersachsen, Christine Lüer, steht vor dem Landgericht Hildesheim. Die Anklage: Untreue.

Die Staatsanwaltschaft wirft ihr vor, ab 2003 mindestens 60 000 Euro an Bonuszahlungen zu Unrecht kassiert zu haben. Außerdem soll ihr Dienstwagen zu teuer gewesen sein. Beim Bau ihres Hauses soll sie zudem Rabatte von einer Firma genutzt haben, die auch mit der AOK geschäftlich verbunden ist.

Lüer bestreitet die Vorwürfe. Verschiedene Angaben machten die beiden damaligen Verwaltungsräte, Gerrit Wolter und Hans-Jürgen Steinau, am ersten Verhandlungstag darüber, ob und in welche Höhe sie den Bonuszahlungen zugestimmt haben. Umstritten ist zudem, ob Lüer bei der Entscheidung anwesend war oder nicht.

2004 war das Verfahren ins Rollen gekommen, nachdem das Niedersächsische Sozialministerium bei einer Routinekontrolle 2004 Ungereimtheiten entdeckt. 2005 wurde Lüer fristlos entlassen.

Topics
Schlagworte
Recht (12071)
Organisationen
AOK (7087)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hoffnung für Leukämiepatienten

In den USA steht die erste Gentherapie zur Behandlung von Krebskranken vor der Zulassung. Auch in Deutschland dürfte es nicht mehr allzu lange dauern, bis es so weit ist. mehr »

Kaugummi erkennt Infektionen im Mund

Ein neuer Kaugummi-Schnelltest soll künftig dabei helfen, bakterielle Entzündungen früh im Mund zu erkennen. Die Idee ist so einfach wie hilfreich: Durch Kauen erkennt der Patient selbst, ob es ein Problem gibt. mehr »

Zwangsbehandlung nur als letztes Mittel

Das Bundesverfassungsgericht setzt enge Vorgaben für die Behandlung von nicht einsichtsfähigen Patienten gegen ihren Willen. Die Richter fordern ein Gesetz, das die Voraussetzungen für eine Zwangsbehandlung klar benennt. mehr »