Ärzte Zeitung, 10.02.2009

Polizei beschlagnahmt Nahrungsergänzungsmittel

Razzia bei Kaffeefahrt / Veranstalter boten Mittel mit "therapeutischer Wirkung" an

NEU-ISENBURG (reh). Die Kriminalpolizei Marburg hat auf einer Kaffeefahrt aufgeräumt. 15 Kartons und Koffer mit angeblich therapeutischen Nahrungsergänzungsmitteln wurden sichergestellt.

Dass auf Kaffeefahrten nicht selten auch so genannte Heilmittel mit therapeutischer Wirkung angeboten werden, ist nichts Neues. Um so mehr begrüßte die Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände (ABDA), dass die Polizei entsprechend hart gegen die unseriösen Veranstalter der Kaffeefahrt vorging.

Nach Angaben des Polizeipräsidiums Mittelhessen hatten die Beamten einen Hinweis erhalten. Daraufhin kontrollierten sie gemeinsam mit Beamten des Gewerbeamts eine Verkaufsveranstaltung in einem angemieteten Marburger Saal. Dort machten sie einen beachtlichen Fund: Insgesamt 15 Kartons und Koffer mit Nahrungsergänzungsmitteln sowie bereits geleistete Anzahlungen der Gäste in Höhe von 900 Euro wurden von den Beamten beschlagnahmt. Darunter befanden sich Ampullen der mit "Q10", "OPC" und "Cardicethin" bezeichneten Nahrungsergänzungsmittel.

Die Tatverdächtigen, vier Männer im Alter von 50 bis 61 Jahren sowie eine 59-Jährige Frau, wurden allerdings im Anschluss an die polizeilichen Maßnahmen entlassen. Derzeit laufen die Ermittlungen wegen Verdachts auf Betrug und Zuwiderhandlungen nach dem Arzneimittelgesetz. Das Gewerbeamt prüfe zudem, ob gegen die Bestimmungen der Gewerbeordnung verstoßen wurde.

Insgesamt 150 Teilnehmer aus Nordrhein-Westfalen und Hessen hatten die Veranstalter in Bussen nach Marburg gebracht.

Lesen Sie dazu auch:
Kaffeefahrt mit Nebenwirkungen: Apotheker gegen Arzneiabgabe

Topics
Schlagworte
Recht (12131)
Arzneimittelpolitik (7142)
Organisationen
ABDA (721)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Dicker Hals = dickes Risiko fürs Herz

Nicht nur ein dicker Bauch spricht Bände – der Halsumfang eignet sich ebenfalls, um das kardiovaskuläre Risiko abzuschätzen. mehr »

Junge Ärzte müssen etwas zur Versorgung auf dem Land beitragen!

Politik und Verbände mühen sich ab, um junge Ärzte für die Versorgung auf dem Land zu begeistern. Blogger Dr. Jonas Hofmann-Eifler sieht die Verantwortung ein Stück weit auch bei sich und seinen Kollegen. mehr »

Konsequente Strategie gegen Diabetes

Angesichts der epidemischen Zunahme von Diabetes-Patienten in Deutschland, muss die nächste Bundesregierung unbedingt den Nationalen Diabetesplan umsetzen. mehr »