Ärzte Zeitung, 09.02.2010

IvF als außergewöhnliche Belastung absetzbar

MÜNCHEN (nös). Wer wegen Unfruchtbarkeit eine In-vitro-Fertilisation durchführen lässt, kann die Kosten dafür als außergewöhnliche Belastung von der Steuer absetzen. Das geht aus einem jüngst veröffentlichten Urteil des Finanzgerichts München hervor.

Im dem Fall litt der Mann des klagenden Ehepaars an einer "die Fertilität beeinträchtigende Verminderung der Spermienbeweglichkeit".

FG München, Az.: 10 K 2156/08

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Spahn bringt TSVG im Kabinett auf den Weg

Das Kabinett hat heute Morgen den Entwurf des TSVG durchgewunken – mit einigen Änderungen – auch zugunsten der Ärzte. mehr »

Viele falsche Vorstellungen, was Krebs verursacht

Stress, Handystrahlen und Trinken aus Plastikflaschen lösen Krebs aus, denken viele fälschlicherweise. Die wahren Risikofaktoren kennt nur jeder Zweite, so eine Studie. mehr »

Die übersehene Speiseröhren-Entzündung

Lange glaubte man, die eosinophile Ösophagitis komme nur selten vor. Inzwischen zeigt sich: Es gibt immer mehr Patienten mit dieser chronischen Entzündung der Speiseröhre. mehr »