Ärzte Zeitung, 24.03.2010

Krankenkasse muss Therapierad zahlen

DARMSTADT (dpa). Behinderte erhalten von ihrer Kasse ein Therapierad, wenn sie damit dem Verlust der Gehfähigkeit vorbeugen können. Das Landessozialgericht Hessen verpflichtete die Kasse einer 44-Jährigen zur Kostenübernahme.

Das Dreirad der Frau war nicht mehr brauchbar, sie wollte ein neues. Die Frau argumentierte, das Rad ergänze die Krankengymnastik - zu recht, so das Gericht.

Az.: L 8 KR 311/08

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Tumorpatienten bei Schmerztherapie unterversorgt

Viele Krebskranke erhalten keine adäquate Schmerztherapie. Das hat eine erste Analyse der Online-Befragung "PraxisUmfrage Tumorschmerz" ergeben. mehr »

ADHS-Arznei lindert Apathie bei Alzheimer

Eine Therapie mit Methylphenidat kann die Apathie bei Männern mit leichter Alzheimerdemenz deutlich zurückdrängen. mehr »

Zehn Jahre "jünger" durch Sport

Wer Sport treibt, ist motorisch gesehen im Schnitt zehn Jahre jünger als ein Bewegungsmuffel. mehr »