Ärzte Zeitung, 17.03.2011

Müllabfuhr nicht von der Steuer absetzbar

KÖLN (dpa). Verbraucher können die Kosten für die Müllabfuhr nicht von der Steuer absetzen. Die Müllabfuhr erbringe keine haushaltsnahe Dienstleistung, entschied das Finanzgericht Köln in einem am Dienstag veröffentlichten Urteil.

Geklagt hatte ein Ehepaar, das bei der Steuererklärung für seine gezahlten Müllgebühren eine Ermäßigung von 20 Prozent geltend gemacht hatte. Begründung: Die Müllentsorgung sei mit der Wohnungsreinigung durch eine Putzfrau vergleichbar, deren Kosten entsprechend steuerlich absetzbar sind.

Das sahen die Richter anders. Demnach liegt die eigentliche Aufgabe der Müllabfuhr in der Verarbeitung und Lagerung des Mülls - und diese Leistung werde nicht im Haushalt erbracht. Gegen das Urteil ist Revision beim Bundesfinanzhof in München zugelassen.

Az.: 4 K 1483/10

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchesters bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »

Wird die Apple Watch zum Herzrhythmus-Monitor?

Die neue Smartwatch von Apple verfügt über einen EKG-Sensor. Über eine weitere App erkennt sie Vorhofflimmern. Wie sehen mögliche Einsatzszenarien aus? mehr »

Abtreibungsgegner darf Ärzte nicht Mörder nennen

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat einem katholischen Abtreibungsgegner Grenzen für Kritik an Ärzten aufgezeigt, die Schwangerschaftsabbrüche anbieten. mehr »