Ärzte Zeitung, 21.03.2011

Oberarzt muss zehn Jahre ins Gefängnis

COBURG (dda). Ein 42-jähriger Oberarzt aus Thüringen muss wegen versuchten Mordes, versuchten Schwangerschaftsabbruchs und gefährlicher Körperverletzung für zehn Jahre in Haft. Zu diesem Urteil kam das Landgericht Coburg am Montag. Der Arzt soll seiner schwangeren Geliebten das Blutverdünnungsmittel Marcumar immer wieder heimlich in den Tee gerührt haben, um eine Fehlgeburt einzuleiten.

Neben der Freiheitsstrafe muss der Angeklagte 20.000 Euro Schmerzensgeld an das Opfer bezahlen und lebenslang finanziell für mögliche Folgeschäden bei Mutter und Kind aufkommen. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig, der Arzt sitzt jedoch seit seiner Festnahme im Gerichtssaal in Untersuchungshaft.

Topics
Schlagworte
Recht (13038)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Diese Aspekte schinden den Körper von Astronauten

Die Forschung auf der ISS liefert wichtige Erkenntnisse, ist aber Schwerstarbeit für den Organismus. Was passiert dabei mit dem Körper genau – und wozu das Ganze? mehr »

GBA warnt Spahn vor GKV-Systembruch

Der Versuch von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn, Bewertungsverfahren im Gemeinsamen Bundesausschuss zu umgehen, stößt auf massive Gegenwehr – nicht nur im GBA. mehr »

§219a – Eine Reform und ihr Preis

Nach dem Beschluss im Bundestag, dürfen Ärzte künftig darüber informieren, dass sie Abtreibungen anbieten. Doch glücklich ist mit dem Kompromiss niemand. Auch nicht mit der Studie zu den Folgen einer Abtreibung. mehr »