Ärzte Zeitung, 28.04.2011

BAH stellt Berichte über Verkehrsverbot klar

BONN (eb). Medienberichten über ein angebliches Verkehrsverbot für Arzneipflanzen und Naturheilmittel ab dem 30. April hat der Bundesverband der Arzneimittel-Hersteller (BAH) widersprochen.

Tatsächlich sehe die EU-Richtlinie über traditionelle pflanzliche Arzneimittel eine Übergangsfrist bis April 2011 vor, bis zu der pflanzliche Produkte in den EU-Mitgliedsstaaten registriert werden müssen.

In Deutschland ist die Situation jedoch anders, stellt der BAH klar. Hierzulande seien Hersteller im Falle nachzugelassener pflanzlicher Arzneimittel nach Paragraf 109a AMG verpflichtet gewesen, schon bis Ende 2008 einen Registrierungsantrag zu stellen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt Ältere nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Mit diesem Ergebnis überrascht die ASPREE-Studie. mehr »

Einige Frauen sind besonders dufte

Für Männer-Nasen riechen einige Frauen besser als andere. Das hängt mit der Fortpflanzung zusammen, berichten Forscher aus der Schweiz. mehr »

Mysterium Blasenschmerz-Syndrom

Bis zu 60 Mal am Tag auf die Toilette: Die interstitielle Zystitis, auch Blasenschmerz-Syndrom genannt, ist wenig bekannt. Die deutschen Urologen haben nun erstmals Empfehlungen zur Diagnostik und Therapie herausgebracht. mehr »