Ärzte Zeitung, 10.05.2011

Uniklinikum Dresden wehrt sich gegen Vorwürfe

DRESDEN (mwo). Das Universitätsklinikum der Technischen Universität Dresden und das angegliederte MVZ wehren sich gegen den Vorwurf der Honorar-Trickserei.

Das vom Sozialgericht (SG) Dresden gerügte Abrechnungsverhalten ergebe sich zwingend aus den gesetzlichen Vorgaben, erklärte MVZ-Geschäftsführerin Juliane Schmidt gegenüber der "Ärzte Zeitung".

Das MVZ hatte Laborleistungen auf Überweisung des Klinikums abgerechnet. Die KV hatte dies für unzulässig gehalten und 1825 Leistungen im Wert von 33.700 Euro nicht vergütet.

Das SG hatte die dagegen gerichtete Klage abgewiesen (Az.: S 18 KA 250/06): Das Klinikum müsse diese Leistungen selbst und einheitlich erbringen. Eine Aufspaltung in Klinikleistungen und zusätzlich vergütete vertragsärztliche Leistungen sei unzulässig.

Klinik und MVZ wollen dies nicht akzeptieren, das MVZ habe Berufung zum Landessozialgericht Chemnitz eingelegt. Die vom SG herangezogenen Bestimmungen seien auf Hochschulambulanzen nicht übertragbar, erklärten Schmidt und der Klinik-Vorstand in einer gemeinsamen Stellungnahme.

Hintergrund sei die auf Forschung und Lehre begrenzte Ermächtigung der Uniklinik. Leistungen, die davon nicht gedeckt seien, dürfe es nicht erbringen. Um eine Überweisung an Vertragsärzte zur ergänzenden Behandlung komme das Klinikum daher nicht herum.

Bei Überweisungen an andere, nicht dem Klinikum angegliederte MVZ oder Ärzte habe die KV dagegen bislang auch keine Einwände gehabt.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

EU muss den Patienten dienen!

Bis Sonntag wird das neue EU-Parlament gewählt. Die deutsche Ärzteschaft warnt vor zuviel Einfluss der EU auf das deutsche Gesundheitssystem. mehr »

Zeit, die Vorurteile zu beerdigen

Risikoscheu und faul – als angestellter Arzt in der ambulanten Versorgung hat man bei Ärzten alten Schlages mit Vorurteilen zu kämpfen. Über ihre Erfahrungen berichtet Allgemeinmedizinerin Dr. Kristina Zimmermann. mehr »

Der Königsweg für den richtigen Datenschutz ist umstritten

Am Samstag jährt sich das Inkrafttreten der DSGVO zum ersten Mal. Doch noch immer ist vielen Ärzten einiges unklar. Die Datenschützer aus Bayern tun sich mit strikten Ansichten hervor – stehen damit aber nicht allein. mehr »