Ärzte Zeitung, 11.05.2011

Telekom muss Fünfjährigem Auskunft über Vater geben

BONN (dpa). Die Deutsche Telekom muss einem Fünfjährigen Auskunft darüber geben, wer sein mutmaßlicher Vater ist. Das entschied das Bonner Amtsgerichts in einem Vaterschaftsstreit.

Die heute 29-jährige Mutter des Kindes hatte vor Jahren eine kurze Liebesaffäre mit einem Mann, von dem sie nur den Vornamen und die Handynummer hatte. Nachdem sie schwanger geworden war, teilte sie dem "Fremden" telefonisch mit, dass sie ein Kind von ihm bekomme.

Daraufhin brach der Mann den Kontakt ab und meldete seine Handynummer ab. Um an die Identität des Mannes zu gelangen, erhob die Frau seinerzeit eine Auskunftsklage gegen die Telekom, damals T-Mobile. Diese wurde jedoch abgewiesen. Das Gericht verwies auf das Persönlichkeitsrecht und den Datenschutz des ehemaligen Telefonkunden. Einen allgemeinen Anspruch auf Auskunft gebe es nicht.

In einem zweiten Anlauf verklagte nun das Kind selbst die Deutsche Telekom und bekam Recht. Laut Urteil hat das Kind "einen Anspruch auf Kenntnis der eigenen Abstammung". Neben dem Grundrecht auf freie Entfaltung sei auch dieses Persönlichkeitsrecht im Grundgesetz verankert.

In der Abwägung der Interessen von Vater und Kind überwiegen demnach eindeutig die Interessen des Kindes, das seine Herkunft ermitteln und seinen Unterhaltsanspruch durchsetzen wolle. Das wiege höher als der Datenschutz des Vaters. Das Urteil ist bereits rechtskräftig.

Az.: 104 C 593/10

Topics
Schlagworte
Recht (12559)
Organisationen
Deutsche Telekom (140)
T-Mobile (60)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Hausarztverträge im Visier des BVA

Das Bundesversicherungsamt duldet Chronikerpauschalen in bisheriger Form nicht mehr. Bis Ende August müssen Kassen Verträge anpassen. Hausärzte-Chef Weigeldt ist vergrätzt. mehr »

Reiseimpfungen – Welcher Schutz ist nötig?

Egal, wohin die Reise geht, die Basisimpfungen sollten vorhanden sein. Doch auch 2018 gibt es für einige Länder spezielle Empfehlungen. mehr »

IQWiG hinterfragt Darmkrebs-Screening

Der aktuelle Rapid Report des IQWiG kommt ebenso wie der Abschlussbericht von 2013 zu dem Fazit: Der Nutzen des Screenings bei unter 55-Jährigen mit einem familiären Risiko für Darmkrebs ist unklar. mehr »