Ärzte Zeitung, 15.09.2011

Immobilienmakler haftet für falsche Beratung

HAMM (mwo). Berater sollten nicht vorrangig die eigenen Provisionen, sondern die Interessen der Kunden im Blick haben. Drängen sie zu einem vorschnellen Geschäft, müssen sie gegebenenfalls haften, wie das Oberlandesgericht (OLG) Hamm im Fall eines Immobilienmaklers entschied. Darauf weist die Deutsche Anwaltshotline in Nürnberg hin.

Eine Immobilieneigentümerin hatte einen Makler mit dem Verkauf ihrer Immobilie zu einem Preis zwischen 625.000 bis 675.000 Euro beauftragt. Der Makler meinte, es sei dann ja reichlich Geld für ein neues Haus da.

Er verkaufte der Frau ein Haus für 450.000 Euro und kassierte die zugehörige Maklercourtage. Doch für die andere Immobilie fand sich kein Käufer. Die Frau musste nicht nur die Provision an den Makler, sondern auch noch hohe Zinsen an die Bank bezahlen.

Makler hat falsch beraten

Nach Überzeugung der Gerichte war dem Makler bekannt, dass die Kundin ohne den Verkauf ihrer Immobilie die neue nicht finanzieren konnte. Ihre alte Immobilie ging schließlich in die Zwangsversteigerung.

Das alles aber wäre vermeidbar gewesen, wenn der Makler sie nicht falsch beraten und zum vorschnellen Kauf der anderen Immobilie gedrängt hätte, meinte die Kundin.

Schnellen Verkauf in Aussicht gestellt

Er habe ihr einen schnellen Verkauf ihrer bisherigen Immobilie mit "Liebhaberaufschlag" für mindestens 600.000 Euro in Aussicht gestellt, so dass die Zahlungstermine für die Neuerwerbung unproblematisch seien.

Um Schadenersatzansprüche gegen den Makler durchzusetzen, beantragte die inzwischen ruinierte Frau Prozesskostenhilfe.

Wenn sie nicht noch anderweitig über Geld verfügt, soll sie die auch bekommen, so das OLG. Denn wenn sich der von ihr schlüssig dargestellte Sachverhalt als richtig erweise, habe der Immobilienmakler tatsächlich seine Beratungspflicht schuldhaft verletzt.

Dies könne zur Haftung gegenüber seiner Kunden führen. Weiteres soll nun das Landgericht Detmold klären.

Az.: I-18 W 11/11

Topics
Schlagworte
Recht (12950)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Bundestag will zweite Runde für TSVG

Die erste Anhörungsrunde zum Termineservicegesetz verlief erwartungsgemäß kontrovers. Der Gesundheitsausschuss hat für den 13. Februar eine weitere Anhörung angesetzt. mehr »

Paul Ehrlich-Preis für Forschung zu Proteinfaltung

Für ihre Forschung zu Chaperonen erhalten Franz-Ulrich Hartl und Arthur L. Horwich den Paul Ehrlich-Preis 2019. Ihre Erkenntnisse könnten für neue Therapien bei neurodegenerativen Erkrankungen eingesetzt werden. mehr »

Ärzte sehr enttäuscht über Brexit-Votum

Das britische Parlament hat das von Premierministerin May ausgehandelte Brexit-Abkommen mit der EU abgeschmettert. Ärzte und Pharmabranche zeigen sich enttäuscht – und fordern endlich Klarheit. mehr »