Ärzte Zeitung, 07.10.2011

Nachtrag auf Testament oft unwirksam

OLG Celle: Testamentszusatz muss vom Verfasser unterschrieben werden.

CELLE (mwo/eb). Eine Ergänzung unter einem Testament muss gesondert unterschrieben werden. Andernfalls ist sie unwirksam, wie das Oberlandesgericht Celle mit einem jetzt bekanntgegebenen Urteil betonte.

Im entschiedenen Fall stritten nach dem Tod der Großmutter mehrere Enkelinnen und ein Enkel um das Erbe. Laut Testament sollte der Enkel den "Hausstand" der Verstorbenen bekommen.

Unter der Unterschrift war ein weiterer Vermerk, mit dem sie ihm "mein Konto" zukommen ließ. Darunter aber befand sich handschriftlich lediglich die Abkürzung "D.O."

Voller Vor- und Nachname erforderlich

Das reicht nicht aus, heißt es in dem Urteil. Auch wenn man "D.O." als "Die Obengenannte" lese, sei die "Urheberschaft der Erblasserin" damit nicht ausreichend dokumentiert. Auch eine Ergänzung des Testaments müsse mit dem Namen unterschrieben sein, möglichst mit dem vollen Vor- und Nachnamen, so die Richter.

Eine Unterschrift in anderer Weise reicht aus, wenn an der Urheberschaft keine Zweifel bestehen. Diese Voraussetzungen sieht der Senat in der Abkürzung "D.O." nicht erfüllt, so der Stuttgarter Fachanwalt für Erbrecht Michael Henn, Vizepräsident der DANSEF.

Darüber hinaus sei die Verfügung "mein Konto" nach Ansicht des Senats auch zu unbestimmt, weil sie nicht erkennen lasse, welches der insgesamt zwei Konten, die der Erblasserin gehörten, gemeint sei.

Az.: 6 U 117/10

Topics
Schlagworte
Recht (12851)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Kinderschutzhotline - Heißer Draht zu Ärzten

Über den Verdacht auf Kindesmissbrauch sprechen, ohne die Schweigepflicht zu verletzen: Das ermöglicht seit 2017 die Medizinische Kinderschutzhotline - eine Zwischenbilanz. mehr »

Hypertonie vor 40. Lebensjahr ist riskant

Junge Erwachsene, die einen erhöhten Blutdruck gemäß den US-amerikanischen Leitlinien von 2017 entwickeln, haben ein signifikant höheres Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse als Normotoniker. mehr »

Appell zur rationalen Antibiotika-Gabe

Anlässlich des 11. Europäischen Antibiotika-Tages rufen KBV und vdek zum rationalen Einsatz von Antibiotika bei Erkältungen und Grippe auf. mehr »