Ärzte Zeitung, 30.11.2011

EU-Kommission will mehr Streitbeilegung ohne Gerichte

BRÜSSEL (dpa). Die EU-Kommission will Verbrauchern mehr Möglichkeiten geben, Streit mit Firmen ohne Gerichte zu lösen.

EU-Verbraucherkommissar John Dalli stellte am Dienstag in Brüssel Pläne zur "außergerichtlichen Streitbeilegung" vor. Damit sollen sich Konflikte um Waren oder Dienstleistungen schneller, günstiger und unkomplizierter lösen lassen als vor Gericht. Das neue System soll von 2015 an funktionieren.

So sollen in allen EU-Ländern Stellen zur Streitbeilegung entstehen. Für diese gelten künftig europaweite Standards. Unternehmen müssen ihre Kunden auf die zuständige Stelle hinweisen. Diese muss die Unstimmigkeit dann innerhalb von 90 Tagen regeln.

Für Online-Käufe im europäischen Ausland schafft die EU eine eigene Website. Diese leitet die Beschwerde an die zuständige Schlichtungsstelle weiter. Eine Lösung soll es hier spätestens nach 30 Tagen geben.

22,5 Milliarden Euro lassen sich einsparen

Laut EU-Kommission ließen sich durch solche Verfahren 22,5 Milliarden Euro einsparen, zum Beispiel, wenn teure Gerichtsverfahren vermieden werden. In den meisten EU-Ländern gibt es bereits Schlichtungsstellen.

In Deutschland gibt es Stellen für verschiedene Branchen. Europaparlament und EU-Länder müssen allerdings die Vorschläge der EU-Kommission billigen. Sie haben bereits ihre Zustimmung signalisiert.

Topics
Schlagworte
Recht (12559)
Personen
John Dalli (80)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Hausarztverträge im Visier des BVA

Das Bundesversicherungsamt duldet Chronikerpauschalen in bisheriger Form nicht mehr. Bis Ende August müssen Kassen Verträge anpassen. Hausärzte-Chef Weigeldt ist vergrätzt. mehr »

Reiseimpfungen – Welcher Schutz ist nötig?

Egal, wohin die Reise geht, die Basisimpfungen sollten vorhanden sein. Doch auch 2018 gibt es für einige Länder spezielle Empfehlungen. mehr »

IQWiG hinterfragt Darmkrebs-Screening

Der aktuelle Rapid Report des IQWiG kommt ebenso wie der Abschlussbericht von 2013 zu dem Fazit: Der Nutzen des Screenings bei unter 55-Jährigen mit einem familiären Risiko für Darmkrebs ist unklar. mehr »