Ärzte Zeitung, 23.02.2012

Kommentar

Wichtiges Urteil für die Medizin

Von Helmut Laschet

Ein evidenter Verstoß gegen das Alimentationsprinzip - so lautet das Verdikt des Bundesverfassungsgerichts zur Besoldung von W 2-Professoren in Hessen. Das in der vergangenen Woche ergangene Urteil wird in der ganzen Republik und wohl für alle drei Besoldungsstufen Folgen haben.

Das hat auch und gerade für die Medizin herausragende Bedeutung. Denn hier hat sich längst ein Zwei-Klassen-System entwickelt: Die Gehälter der Ärzte in der Patientenversorgung haben sich in den vergangenen fünf Jahren aus guten Gründen rasant nach oben entwickelt. Alle anderen Mediziner, und darunter eben auch Angehörige wichtiger Forschungsdisziplinen, sind abgehängt worden.

Ein solches Ungleichgewicht gefährdet auf die Dauer Struktur und Qualität der Medizin. Anatomen behandeln keine Patienten, aber sie sind zur Ausbildung des ärztlichen Nachwuchses unverzichtbar. Gerade eine alternde Gesellschaft benötigt überdies fähige Sozialmediziner, an denen es in Deutschland allerdings seit Jahrzehnten mangelt.

Der Fortschritt der Medizin basiert auf "Hilfs"-Wissenschaften wie der Pharmakologie oder der Molekularbiologie. Dafür brauchen wir gute Köpfe und attraktive, international wettbewerbsfähige Arbeitsbedingungen.

Lesen Sie dazu auch:
Professorengehälter: Signalwirkung für Ärzte?

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Sport nach Infarkt kann Leben retten

Wer nach einem Herzinfarkt sportlich aktiv wird oder bleibt, sorgt dafür, dass seine Überlebenschance sich deutlich erhöht, so eine Studie frisch von der EuroPrevent 2018. mehr »

TK-Versicherte erhalten E-Akte

Die Techniker Krankenkasse hat mit TK-Safe ihre bundesweite elektronische Gesundheitsakte vorgestellt. Patientenschützer und die Verbraucherzentralen pochen auf hohe einheitliche Standards. mehr »

Diese Keime machen Kliniken zu schaffen

Klinikpatienten haben einer Umfrage zufolge die größte Sorge, mit einem multiresistenten Keim infiziert zu werden. Häufig eine mediale Dramatisierung, findet ein Hygieneexperte. Einige Erreger bereiten aber Kopfzerbrechen. mehr »