Ärzte Zeitung online, 03.04.2012

Zoll stoppt Thiopental-Lieferung

KÖLN (nös). Der Zoll in Bonn hat eine Lieferung von 2,5 Kilogramm Thiopental in den Iran gestoppt. Die Beschlagnahmung des Barbiturats habe bereits Mitte März stattgefunden, teilte das Hauptzollamt Köln am Montag mit.

Der Export von Thiopental ist neben weiteren kurz- und mittelwirksamen Barbituraten seit dem 21. Dezember vergangenen Jahres in der EU verboten. Die Stoffe fallen seit dem unter die Anti-Folter-Verordnung der Europäischen Union.

Auf die jetzt beschlagnahmte Sendung wurden die Zollbeamten durch Inaugenscheinnahme aufmerksam. Die Lieferung enthielt insgesamt 5000 Phiolen des Barbiturats. Von welchem Hersteller sie stammen, teilte der Zoll nicht mit.

"Es ist der Aufmerksamkeit des Abfertigungsbeamten zu verdanken, dass diese Substanz nicht exportiert werden konnte", sagte Herbert Salz, Leiter des Zollamts Bonn.

Die EU hatte die Barbiturate in die Anti-Folter-Verordnung aufgenommen, nachdem die USA im vergangenen Jahr mehrfach versucht hatten, Thiopental aus Europa zu importieren. Der Stoff wird dort als erstes von drei Arzneimitteln für die Hinrichtung mittels Giftspritze verwendet.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchesters bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »

Wird die Apple Watch zum Herzrhythmus-Monitor?

Die neue Smartwatch von Apple verfügt über einen EKG-Sensor. Über eine weitere App erkennt sie Vorhofflimmern. Wie sehen mögliche Einsatzszenarien aus? mehr »

Abtreibungsgegner darf Ärzte nicht Mörder nennen

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat einem katholischen Abtreibungsgegner Grenzen für Kritik an Ärzten aufgezeigt, die Schwangerschaftsabbrüche anbieten. mehr »