Ärzte Zeitung, 02.05.2012

Approbation kann bereits vor Urteil ruhen

KÖLN (mwo). Einem Arzt aus Bonn wird von den Behörden vorgeworfen, mehrere Suchtpatienten nicht den Vorschriften entsprechend behandelt zu haben.

Er soll mehrfach Patienten die Ersatzdroge Methadon rechtswidrig mit nach Hause gegeben haben. Ihm wurde jetzt die Approbation vorübergehend entzogen, da wegen ärztlicher Pflichtverstöße ein Strafverfahren eingeleitet wurde.

Die Behörden müssen nicht unbedingt eine Verurteilung abwarten, heißt es in einem aktuellen Urteil des Verwaltungsgerichts (VG) Köln.

Die Staatsanwaltschaft hat gegen den Arzt Anklage vor dem Landgericht Bonn erhoben. Als zuständige Behörde ordnete die Bezirksregierung Köln das Ruhen der Approbation an.

Die dagegen gerichtete Klage hatte keinen Erfolg. Die Behörden müssten nicht ein Urteil abwarten, entschied das VG Köln. Sie dürften vielmehr schon dann handeln, wenn ein Strafverfahren eingeleitet wurde.

Angesichts des Umfangs der Verstöße sei zudem im konkreten Fall auch "mit hoher Wahrscheinlichkeit" von einer Verurteilung auszugehen.

Az.: 7 K 7253/10

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »