Ärzte Zeitung, 25.07.2012

Reinigungsmittel in der Wunde werden teuer

Unangenehm für Arzt und Patient: Wenn das Mittel für die Wundspülung mit einem Putzmittel verwechselt wird, ist das nicht nur ungesund - für die Klinik kann es auch teuer werden.

Von Matthias Wallenfels

Schadenersatz für ätzende Wundreinigung

Kann teuer werden: Putzmittel für die Wundsäuberung.

© okea / fotolia.com

KÖLN. Wäscht ein Arzt in der Klinik die Wunde einer Patientin mit einem Reinigungsmittel aus, so muss das Krankenhaus Schmerzensgeld zahlen.

Darauf weist die Arbeitsgemeinschaft Medizinrecht im Deutschen Anwaltverein (DAV) mit Blick auf ein aktuelles Urteil des Oberlandesgerichts (OLG) Köln hin.

Im konkreten Fall sprachen die OLG-Richter einer 43-jährigen Frau ein Schmerzensgeld in Höhe von 6000 Euro zu.

Die Frau hatte sich den Angaben zufolge zur Operation von Abszessen in der linken Brust in die städtische Klinik begeben.

Die Operationswunde sei dann versehentlich mit dem Putzmittel Terralin Liquid, einem Flächendesinfektionsmittel, gespült worden.

Die Ärztin hatte das Desinfektionsmittel mit dem Wundspülungsmittel verwechselt, da der Hersteller beide Flüssigkeiten in gleichartige Flaschen abfüllt. Die Patientin hatte hierdurch Verätzungen erlitten und verbrachte mehrere Stunden unter heftigen, brennenden Schmerzen.

Der Wundheilungsprozess verzögerte sich nach Überzeugung des Oberlandesgerichts aufgrund des Fehlers um rund sechs Monate.

6000 Euro für sechs Monate Wundprobleme

Die Haftpflichtversicherung der Klinik zahlte laut DAV vorgerichtlich ein Schmerzensgeld von 500 Euro.

Die Patientin klagte auf Zahlung eines Schmerzensgeldes in Höhe von 30.000 Euro sowie auf Feststellung, dass das Krankenhaus für weitere aufgrund des Behandlungsfehlers eintretende Schäden haften müsse.

Das Landgericht Köln hatte dem Feststellungsantrag stattgegeben und ein Schmerzensgeld in Höhe von 4000 Euro für angemessen erachtet.

Das OLG hingegen hielt ein höheres Schmerzensgeld in Höhe von 6000 Euro für angemessen, um die aufgrund der Wundspülung mit dem Putzmittel erlittenen akuten Schmerzen und die sechsmonatige Heilungsverzögerung auszugleichen.

Grund für die Erhöhung des Schmerzensgeldes war laut DAV auch, dass der der Ärztin anzulastende Fehler besonders grob und unverständlich gewesen sei.

Zudem sei das vorgerichtlich gezahlte Schmerzensgeld viel zu gering gewesen, sodass auch das Regulierungsverhalten der Klinik und der Haftpflichtversicherung unverständlich sei und die Frau zusätzlich beeinträchtigt habe.

Az.: 5 U 38/10

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Kinderschutzhotline - Heißer Draht zu Ärzten

Über den Verdacht auf Kindesmissbrauch sprechen, ohne die Schweigepflicht zu verletzen: Das ermöglicht seit 2017 die Medizinische Kinderschutzhotline - eine Zwischenbilanz. mehr »

Hypertonie vor 40. Lebensjahr ist riskant

Junge Erwachsene, die einen erhöhten Blutdruck gemäß den US-amerikanischen Leitlinien von 2017 entwickeln, haben ein signifikant höheres Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse als Normotoniker. mehr »

Computervirus legt Klinik lahm

Das bayerische Klinikum Fürstenfeldbruck ist von einem Computervirus lahmgelegt worden. Es hatte sich daher auch von der Integrierten Leitstelle des Landkreises abgemeldet und nur dringende Notfälle aufgenommen. mehr »