Ärzte Zeitung, 16.06.2014

Finanzgericht

"PreMaster" gehört zur Ausbildung

Zwischen Bachelor und Master werden oft sogenannte "PreMaster-Programme" zwischengeschaltet. Eltern haben in dieser Zeit Anspruch auf Kindergeld, so ein Urteil.

STUTTGART. Während einer zwischen Bachelor- und Masterstudium eingeschobenen "Unternehmensphase" haben die Eltern Anspruch auf Kindergeld. Bei einem solchen sogenannten PreMaster-Programm handelt es sich weder um eine Zweitausbildung noch um eine Erwerbstätigkeit.

Das hat das Finanzgericht (FG) Baden-Württemberg in Stuttgart entschieden.

Während eines PreMasterProgramms werden BachelorAbsolventen direkt im Betrieb fachspezifische Kenntnisse, Fähigkeiten und Erfahrungen vermittelt. Die Teilnehmer sind verpflichtet, im Anschluss an das Programm ein Masterstudium aufzunehmen.

Die Arbeitszeit werde demnach nicht gewerblich genutzt, sondern für die Ausbildung der Teilnehmer, betonte nun das Finanzgericht Stuttgart. Die erworbenen Qualifikationen dienten der späteren Karriere. Das Programm sei daher nicht als Erwerbstätigkeit, sondern als Ausbildungsverhältnis zu sehen. (mwo)

Az.: 1 K 775/13

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Vorhofflimmern schlägt aufs Hirn

Nicht nur ein Risikofaktor für Schlaganfall: Vorhofflimmern ist auch für das Gehirn gefährlich. Angststörungen und kognitive Einschränkungen sind Nebenwirkungen, so eine Studie. mehr »

Gericht urteilt über Diesel-Fahrverbote

Müssen Städte die Feinstaub-Notbremse ziehen und Diesel-Fahrzeuge aus den Innenstädten verbannen? Bejaht das Bundesverwaltungsgericht dies, könnte auch die Gesundheitswirtschaft in die Bredouille kommen. mehr »

Bei Diabetes "nicht gleich mit Verboten kommen!"

Professor Hellmut Mehnert ist eine wahre Kapazität auf dem Gebiet der Diabetologie. Anlässlich seines 90. Geburtstags sprach die "Ärzte Zeitung" mit ihm über Patienten-Motivation, Defizite und neue Therapie-Optionen. mehr »