Ärzte Zeitung App, 27.11.2014

Kommentar zur PIP-Entscheidung

Erleichterndes Urteil

Von Matthias Wallenfels

Mit Erleichterung dürften vor allem die Ärzte das jüngste Urteil des Landgerichts Karlsruhe in Sachen Schadenersatzansprüche gegen Mediziner anlässlich des Einbringens von PIP-Brustimplantaten vernommen haben, die mittels dieser selbst vor geraumer Zeit bei Patientinnen Brustvergrößerungen vorgenommen hatten.

Als essenziell sah es das Gericht im konkreten Fall an, dass der beklagte Arzt 2007 - und damit zum Zeitpunkt der Patientenaufklärung und der Op - noch gar nichts von der wirklichen Beschaffenheit der CE-gekennzeichneten PIP-Implantate wissen konnte.

Denn erst drei Jahre später stoppten die französischen Behörden den Vertrieb der Medizinprodukte - nachdem sie von der teilweisen Verwendung billigen Industriesilikons erfahren hatten.

Auch allen anderen Ärzten dürfte der Richterspruch die Sicherheit geben, dass sie künftig in potenziell ähnlich gelagerten Fällen nicht zu Schadenersatz verurteilt werden, wenn die mangelhafte Beschaffenheit des von ihnen operativ eingebrachten Medizinproduktes erst im Nachhinein bekannt wird.

Das Urteil mahnt Ärzte aber auf der anderen Seite auch, stets die Meldungen der zuständigen Behörden zu Mängeln bei für sie relevanten Medizinprodukten im Blick zu behalten.

Lesen Sie dazu auch:
PIP-Skandal: Kein Schadenersatz für Frau nach Silikonpfusch

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hoffnung für Leukämiepatienten

In den USA steht die erste Gentherapie zur Behandlung von Krebskranken vor der Zulassung. Auch in Deutschland dürfte es nicht mehr allzu lange dauern, bis es so weit ist. mehr »

Kaugummi erkennt Infektionen im Mund

Ein neuer Kaugummi-Schnelltest soll künftig dabei helfen, bakterielle Entzündungen früh im Mund zu erkennen. Die Idee ist so einfach wie hilfreich: Durch Kauen erkennt der Patient selbst, ob es ein Problem gibt. mehr »

Zwangsbehandlung nur als letztes Mittel

Das Bundesverfassungsgericht setzt enge Vorgaben für die Behandlung von nicht einsichtsfähigen Patienten gegen ihren Willen. Die Richter fordern ein Gesetz, das die Voraussetzungen für eine Zwangsbehandlung klar benennt. mehr »