Ärzte Zeitung, 16.07.2015

Massenzulassungen

Ärzte können einzelnen Sitz beklagen

KASSEL. Auch bei einer Massenzulassung für freie Arztsitze können übergangene Bewerber einzelne Zulassungen im Wege der Konkurrentenklage angreifen.

Das hat am Mittwoch das Bundessozialgericht (BSG) in Kassel im Streit um die Besetzung von 81 Sitzen für die psychotherapeutische Versorgung von Kindern und Jugendlichen entschieden.

Gleichzeitig rügte es die generelle Bevorzugung von Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten (KJP) als unzulässig.

Nachdem der Landesausschuss den Planungsbereich Berlin im Umfang von 81 vollen Versorgungsaufträgen zur ausschließlichen psychotherapeutischen Versorgung von Kindern und Jugendlichen entsperrt hatte, bewarben sich hierauf insgesamt 118 Therapeuten, darunter 87 KJP.

Der Zulassungsausschuss besetzte alle Sitze mit KJP. Weitere Kriterien, etwa die Berufserfahrung, wurden erst nachrangig berücksichtigt.

Dagegen wandten sich mehrerePsychologische Psychotherapeuten mit zusätzlicher Fachkundeausbildung. Ihre Klage richteten sie aber nicht gegen das Gesamtpaket, sondern gegen einzelne Kollegen. Dieses Vorgehen hat das BSG nun bestätigt. Trotz der hohen Zahl sei es letztlich um 81 einzelne Zulassungen gegangen.

Übergangene Kollegen müssten jede einzelne dieser Zulassungen auf den Prüfstand stellen können, solange sie nicht bestandskräftig sind. Andernfalls sei zudem das Prozesskostenrisiko unzumutbar hoch.

Inhaltlich sei die generelle und absolute Bevorzugung der KJP nicht gerechtfertigt gewesen. Der Zulassungsausschuss habe zumindest Ausnahmen vorsehen müssen, etwa für Praxen in unterversorgten Stadtteilen. (mwo)

Az.: B 6 KA 29/14 R und B 6 KA 32/14 R

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Freizeitsportler gefährden ihre Herzgesundheit mit Doping

Fast jeder sechste Freizeitsportler nimmt inzwischen herzschädigende Arzneimittel zur Verbesserung von Fitness und Körperoptik. Vor allem der Anteil weiblicher User steigt. mehr »

Welche Bakterien mit uns U-Bahn fahren

In der Hongkonger U-Bahn sind morgens andere Keime zu finden als im abendlichen Berufsverkehr. Gefährlicher sind Metro-Linien mit höherem Verkehrsaufkommen aber wohl nicht, wie eine Studie ergeben hat. mehr »

Umsatzchancen von Hausärzten hängen stark von KV-Region ab

Niedrige Fallzahlen, aber teilweise auch niedrige Fallwerte: Hausärzte in Hamburg und Berlin haben es als Vertragsärzte nicht leicht. Ihre Kollegen in Thüringen und Sachsen-Anhalt erwirtschaften deutlich mehr. mehr »