Ärzte Zeitung, 04.12.2015

Kambodscha

25 Jahre Knast für falschen Arzt

PHNOM PENH. Ein falscher Arzt ist in Kambodscha zu 25 Jahren Haft verurteilt worden, weil er dem Gericht zufolge 270 Einwohner eines Dorfes mit dem HI-Virus angesteckt hat.

Der 57-Jährige habe bei Behandlungen Spritzen mit verunreinigten Nadeln benutzt und wiederverwendet, erklärten die Richter am Donnerstag.

Sie sprachen ihn unter anderem der Folter schuldig, wie ein Gerichtssprecher in der Provinz Battambang mitteilte. Zudem muss der Mann die Betroffenen entschädigen und umgerechnet rund 1200 Euro Strafe bezahlen, weil er eine Klinik betrieb, ohne jemals Medizin studiert zu haben.

Bei einer Routineuntersuchung war vor einem Jahr in dem Dorf Roka eine ungewöhnlich hohe Quote von HIV-Infektionen festgestellt worden. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

30 Minuten Bewegung am Tag verhindern jeden 12. Todesfall

Bewegung verlängert das Leben, das bestätigt die bisher größte Studie zum Thema. Und: Bewegung im Alltag reicht dazu schon aus, es muss kein anstrengender Sport sein. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »

Impfpflicht löst Masernproblem nicht

Eine Impfpflicht bei Masern würde ungeimpfte Erwachsene als Verursacher nicht erreichen und Skeptiker vor den Kopf stoßen. Ausbrüche sind nur mit mehr Engagement zu verhindern, so RKI-Präsident Prof. Lothar Wieler. mehr »