Ärzte Zeitung, 04.12.2015

Kambodscha

25 Jahre Knast für falschen Arzt

PHNOM PENH. Ein falscher Arzt ist in Kambodscha zu 25 Jahren Haft verurteilt worden, weil er dem Gericht zufolge 270 Einwohner eines Dorfes mit dem HI-Virus angesteckt hat.

Der 57-Jährige habe bei Behandlungen Spritzen mit verunreinigten Nadeln benutzt und wiederverwendet, erklärten die Richter am Donnerstag.

Sie sprachen ihn unter anderem der Folter schuldig, wie ein Gerichtssprecher in der Provinz Battambang mitteilte. Zudem muss der Mann die Betroffenen entschädigen und umgerechnet rund 1200 Euro Strafe bezahlen, weil er eine Klinik betrieb, ohne jemals Medizin studiert zu haben.

Bei einer Routineuntersuchung war vor einem Jahr in dem Dorf Roka eine ungewöhnlich hohe Quote von HIV-Infektionen festgestellt worden. (dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Kinderschutzhotline - Heißer Draht zu Ärzten

Über den Verdacht auf Kindesmissbrauch sprechen, ohne die Schweigepflicht zu verletzen: Das ermöglicht seit 2017 die Medizinische Kinderschutzhotline - eine Zwischenbilanz. mehr »

Hypertonie vor 40. Lebensjahr ist riskant

Junge Erwachsene, die einen erhöhten Blutdruck gemäß den US-amerikanischen Leitlinien von 2017 entwickeln, haben ein signifikant höheres Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse als Normotoniker. mehr »

Computervirus legt Klinik lahm

Das bayerische Klinikum Fürstenfeldbruck ist von einem Computervirus lahmgelegt worden. Es hatte sich daher auch von der Integrierten Leitstelle des Landkreises abgemeldet und nur dringende Notfälle aufgenommen. mehr »