Ärzte Zeitung, 18.02.2016

Kommentar zu Masern-Prozess

Schlappe für Impfgegner

Von Matthias Wallenfels

Realität ist Wahrnehmungssache - auch bei Impfgegnern. Rational nicht nachvollziehbar ist, dass sich am Dienstagabend ein Impfgegner nach dem Ende eines Prozesses vor dem Oberlandesgericht (OLG) Stuttgart vor die Kameras stellt und einen Erfolg für seine Gesinnungsgenossen reklamiert. Er behauptet, es gebe keinen wissenschaftlichen Nachweis für krankmachende Masernviren.

In dem Prozess wiesen die OLG-Richter aber klipp und klar darauf hin, dass sie auf Basis des erstinstanzlichen Sachverständigengutachtens die Existenz des Erregers als nachgewiesen ansehen. Doch darum ging es vor dem Kadi gar nicht.

Knackpunkt waren die Modalitäten, nach denen der Impfgegner ein Preisgeld ausgeschrieben hatte für denjenigen, der den wissenschaftlichen Nachweis über die Existenz der Masernviren erbringen und zugleich deren Durchmesser beziffern kann. Hier hatte der klagende Arzt die formale Anforderung nicht erfüllt. Ein Triumph in der Sache ist das für die Impfgegner nicht! Bedauerlich ist, dass Impfgegner für ihre Thesen immer wieder mediale Bühnen finden.

Lesen Sie dazu auch:
Masern-Prozess: Evidenz, die schönste Nebensache der Welt

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »