Ärzte Zeitung online, 10.10.2016

Bienenstockluft

Therapie nun doch wieder erlaubt

JENA/WEIMAR. Im Streit um die Behandlung von Patienten mit Bienenstockluft haben die Behörden ein Verbot aufgehoben. Eine Heilpraktikerin aus Jena dürfe die Apitherapie, eine althergebrachte Inhalationsmethode aus der Bienenheilkunde, nun doch weiter praktizieren, erklärte ein Sprecher des Landesverwaltungsamtes in Weimar am Freitag.

Ein entsprechendes Schreiben wurde Ende September versandt. 2015 hatte das Gesundheitsamt Jena auf Anraten des Landesverwaltungsamtes der Heilpraktikerin die Therapie mit sofortiger Wirkung wegen einer "Gefahr für Leib und Leben und Gesundheit" untersagt.

Dagegen war sie in Widerspruch gegangen und hatte vom Verwaltungsgericht Gera recht bekommen. Sie und ihre Berufskollegen befürchteten, dass mit dem Verbot der Methode ein Präzedenzfall geschaffen werden könnte, der bei Behörden bundesweit Schule macht. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Diabetikern wird der HbA1c-Wert nicht oft genug kontrolliert

Eigentlich sollten Ärzte mindestens zweimal im Jahr den HbA1c-Wert bei Typ-2-Diabetikern bestimmen. Bei jedem vierten Patienten messen sie ihn aber nur einmal oder gar nicht. mehr »

SPD will "Ende der Zwei-Klassen-Medizin"

14:10 Nach der knappen Abstimmung pro GroKo-Verhandlung geht es nun darum, die auf dem SPD-Parteitag angesprochenen "Nachbesserungen" in den Koalitionsvertrag reinzuverhandeln. KBV und Hartmannbund reagieren skeptisch. mehr »

Beunruhigend hohe Zahlen in der Altenpflege

Altenpflegekräfte fehlen fast doppelt so oft wegen psychischer Erkrankungen wie andere Beschäftigte, heißt es im länderübergreifenden Gesundheitsbericht für Berlin und Brandenburg. mehr »