Ärzte Zeitung online, 10.10.2016

Bienenstockluft

Therapie nun doch wieder erlaubt

JENA/WEIMAR. Im Streit um die Behandlung von Patienten mit Bienenstockluft haben die Behörden ein Verbot aufgehoben. Eine Heilpraktikerin aus Jena dürfe die Apitherapie, eine althergebrachte Inhalationsmethode aus der Bienenheilkunde, nun doch weiter praktizieren, erklärte ein Sprecher des Landesverwaltungsamtes in Weimar am Freitag.

Ein entsprechendes Schreiben wurde Ende September versandt. 2015 hatte das Gesundheitsamt Jena auf Anraten des Landesverwaltungsamtes der Heilpraktikerin die Therapie mit sofortiger Wirkung wegen einer "Gefahr für Leib und Leben und Gesundheit" untersagt.

Dagegen war sie in Widerspruch gegangen und hatte vom Verwaltungsgericht Gera recht bekommen. Sie und ihre Berufskollegen befürchteten, dass mit dem Verbot der Methode ein Präzedenzfall geschaffen werden könnte, der bei Behörden bundesweit Schule macht. (dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »