Ärzte Zeitung online, 20.12.2016

Massenrausch?

Staatsanwaltschaft klagt Heilpraktiker an

Wahnvorstellungen, Krämpfen und Herzrasen: Nun werden Heilpraktiker im Norden von der Staatsanwaltschaft Stade wegen Drogenbesitz angeklagt.

STADE. Mehr als ein Jahr nach einem mutmaßlichen Massenrausch bei einem Heilpraktikerseminar in Niedersachsen hat die Staatsanwaltschaft Stade Anklage erhoben. Den beiden Organisatoren wird unter anderem der Besitz von Drogen vorgeworfen, wie ein Sprecher am Dienstag mitteilte.

Beschuldigt werden eine Heilpraktikerin und ihr Ehemann, Diplom-Psychologe und Psychotherapeut. Laut Anklage wurden bei dem Seminar Drogen verteilt. In der Gruppe soll es um "persönliche Selbsterfahrung" und die "Förderung der Bewusstseinsentwicklung" gegangen sein.

Im Ort Handeloh in der Nähe von Hamburg waren am 4. September 2015 mehr als 160 Rettungskräfte im Einsatz. Die Seminarteilnehmer kamen mit Wahnvorstellungen, Krämpfen und Herzrasen ins Krankenhaus. (dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[20.12.2016, 13:05:51]
Rudolf Hege 
Vollständigkeitshalber...
Der Vollständigkeit halber sollte ich vielleicht erwähnen, dass an dem fraglichen "Seminar" Heilpraktiker, Psychologen - und Ärzte teilnahmen...
Das macht es zwar nicht besser, aber es zeigt, dass offensichtlich auch eine akademische Ausbildung nicht vor Unfug schützt. zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Fehldiagnose lässt "Thrombophilie"-Patientin zittern

Bei einer Frau mit Venenthrombose wurde eine Thrombophilie-Diagnostik vorgenommen. Der Verdacht erhärtete sich und bescherte ihr angstvolle Wochen. mehr »

Schärfe und Säure kurbeln das Immunsystem an

Was wir essen, beeinflusst maßgeblich, wie gut die Immunabwehr im Speichel funktioniert. Das haben Münchener Forscher untersucht. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »