Ärzte Zeitung online, 09.02.2017

Bayern

Bamberger Chefarzt kommt aus U-Haft

BAMBERG. Ein suspendierter Chefarzt einer Bamberger Klinik, gegen den wegen Verdachts der Vergewaltigung ermittelt wird, kommt gegen Zahlung einer Kaution auf freien Fuß. Derzeit befinde er sich noch in Untersuchungshaft, bis die auferlegte Kaution von 50.000 Euro vollständig hinterlegt sei, teilte die Staatsanwaltschaft am Mittwoch mit. Zudem müsse sich der Mediziner regelmäßig melden und dürfe keinen Kontakt zu Zeugen haben.

Diese Auflagen halte das Landgericht Bamberg für ausreichend, um eine Flucht auszuschließen. Der Anwalt des Beschuldigten hatte nach Medienberichten Beschwerde gegen die U-Haft eingelegt und sich nun durchgesetzt.

Der 45-jährige Arzt soll nach bisherigen Erkenntnissen von Polizei und Staatsanwaltschaft im Dezember vergangenen Jahres eine Frau dazu gedrängt haben, gegen ihren ausdrücklichen Willen Oralverkehr bei ihm auszuüben. Dies gilt juristisch als Vergewaltigung.

Die Sozialstiftung Bamberg, Träger der betroffenen Klinik, hatte am 10. Januar bekannt gegeben, den leitenden Mediziner freigestellt und ihm ein Hausverbot erteilt zu haben.

Erst im Oktober 2016 war ein anderer ehemaliger Chefarzt aus Bamberg wegen Vergewaltigung verurteilt worden (wir berichteten). (dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Vom Chefarzt zum Hausarzt-Assistenten

Selten dürfte es sein, wenn nicht einmalig: Dr. Roger Kuhn hat seinen Chefarztposten im Krankenhaus aufgegeben, um in einer Hausarztpraxis zu arbeiten – als Assistent. mehr »

Keine Notdienstpflicht für ermächtigte Krankenhausärzte

Muss ein ermächtigter Klinikarzt auch KV-Notdienst leisten? Nein, hat das Bundessozialgericht jetzt entschieden. mehr »

Wenn die Depressions-App zweimal klingelt

Smartphone-Apps könnten helfen, eine beginnende Depression oder ein hohes Suizidrisiko aufzuspüren. Lernfähige Algorithmen könnten ein verändertes Nutzerverhalten erkennen – und notfalls Alarm schlagen. mehr »