Ärzte Zeitung online, 06.04.2017

Bewertungsportal

Betreiber verliert gegen Klinik

KARLSRUHE. Der Betreiber eines Arzt- oder Klinik-Bewertungsportals kann auch selbst für dort gemachte Äußerungen haften. Das gilt, wenn er einen Erfahrungsbericht eigenständig ändert, ohne mit dem Patienten Rücksprache zu halten, urteilte jetzt der Bundesgerichtshof (Az.: VI ZR 123/16). Mit solchen eigenmächtigen Änderungen mache sich das Portal die Inhalte zu eigen, erklärten die Karlsruher Richter zur Begründung. Sie gaben damit einer Klinik für HNO- und Laserchirurgie in Frankfurt recht. Ein dortiger Patient war bei einer Bewertung von falschen medizinischen Grundlagen ausgegangen. Auf die Beschwerde der Klinik hatte der Portalbetreiber den Bericht nur etwas geändert, die Inhalte ansonsten aber belassen. (mwo)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Resolution gegen DSGVO-Verunsicherung und Abmahn-Angst

Nach einer ersten Abmahnwelle in Bremen wächst bei Ärzten die Verunsicherung wegen der Datenschutzgrundverordnung. 60 Verbände und die KBV haben darauf nun reagiert. mehr »

Der kleine Unterschied ist größer als gedacht

Krankheiten verlaufen bei Männern und Frauen unterschiedlich, das ist bekannt. Die Gendermedizin deckt immer mehr die geschlechtsspezifischen Besonderheiten auf. mehr »

Neue Leitlinie stärkt medikamentöse ADHS-Therapie

In den neuen S3-Leitlinien zu ADHS wird die medikamentöse Therapie bei mittelschweren Symptomen gestärkt. Experten betonen aber, dass die Arzneien nur ein Teil eines umfassenden Therapiekonzepts sein dürfen. mehr »