Ärzte Zeitung online, 13.03.2018

Recht

Urlaubsgeld mindert nicht Elterngeld

KASSEL. Auch wenn Praxisangestellte während ihrer Elternzeit in einem pauschal versteuerten Minijob weiterarbeiten, mindern einmalige Zahlungen wie Weihnachts- und Urlaubsgeld nicht das Elterngeld. Dies hat das Bundessozialgericht (BSG) entschieden.

Im konkreten Fall gab es einer Steuerbüro-Angestellten recht. Mit der Geburt ihres Kindes Anfang 2014 ging sie in Elternzeit, arbeitete aber in einem pauschal versteuerten Minijob drei Stunden pro Woche weiter. Zusätzlich zu ihrem Gehalt zahlte ihr Arbeitgeber während der Elternzeit auch Urlaubs- und Weihnachtsgeld. Solche Einmalzahlungen bleiben bei der Berechnung der Höhe des Elterngeldes unberücksichtigt, werden während des Elterngeld-Bezugs aber auch nicht mindernd angerechnet.

Genau dies tat hier aber die Elterngeldbehörde. Der Arbeitgeber habe hier die Einkünfte pauschal besteuert. Daher sei gar nicht erkennbar, ob es sich um Einmalzahlungen gehandelt habe. Nach dem Urteil muss sich die Behörde diese Informationen wenn nötig selbst beschaffen. Einmalzahlungen blieben generell unberücksichtigt. (mwo)

BSG, Urteil vom 8.3. 2018, Az.: B 10 EG 8/16 R

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Fehldiagnose lässt "Thrombophilie"-Patientin zittern

Bei einer Frau mit Venenthrombose wurde eine Thrombophilie-Diagnostik vorgenommen. Der Verdacht erhärtete sich und bescherte ihr angstvolle Wochen. mehr »

Schärfe und Säure kurbeln das Immunsystem an

Was wir essen, beeinflusst maßgeblich, wie gut die Immunabwehr im Speichel funktioniert. Das haben Münchener Forscher untersucht. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »