Ärzte Zeitung online, 16.05.2018

Kommentar zum BGH-Urteil

Richtiges und gutes Urteil

Von Martin Wortmann

wi

Schreiben Sie dem Autor wi@springer.com

Fehler können immer passieren. Dafür sind auch Ärzte versichert. Bei einem Honorararzt im Krankenhaus können auch gleich zwei Versicherungen zuständig sein: die des Arztes in der Praxis und die des Krankenhauses.

Mit einem für Honorar- oder andere Ärzte mit verschiedenen Tätigkeitsbereichen wichtigen Urteil hat nun der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe dafür gesorgt, dass aus einer doppelten Versicherung nicht eine halbe wird.

Hier hatte die Versicherung des Krankenhauses einen Patienten und seine Krankenkasse mit fast 200.000 Euro entschädigt und forderte davon die Hälfte von dem behandelnden Neurochirurgen zurück. Doch sofern auch Fehler in der Praxis als Haftungsgrund infrage kommen, kann der Arzt auf seine dortige Versicherung verweisen.

Schon im Gesetz ist angelegt, was der BGH nun im Fall des Arztes bestätigt hat: Die Versicherungen sollen die Sache unter sich ausmachen. Das ist ein richtiges und gutes Urteil. Mit 100.000 Euro auch nur in Vorleistung zu gehen, ist unzumutbar.

Nur wenn es nicht um Fehler, sondern um Vorsatz geht, müssen – wie alle anderen Versicherten auch – Ärzte weiterhin mit Regressforderungen ihrer Versicherungen rechnen. Der konkrete Fall einer umstrittenen Wirbelsäulen-Op könnte hier an der Grenze liegen.

Lesen Sie dazu auch:
BGH: Versicherungen sollen Haftungsfall unter sich regeln

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Hausarztverträge im Visier des BVA

Das Bundesversicherungsamt duldet Chronikerpauschalen in bisheriger Form nicht mehr. Bis Ende August müssen Kassen Verträge anpassen. Hausärzte-Chef Weigeldt ist vergrätzt. mehr »

Reiseimpfungen – Welcher Schutz ist nötig?

Egal, wohin die Reise geht, die Basisimpfungen sollten vorhanden sein. Doch auch 2018 gibt es für einige Länder spezielle Empfehlungen. mehr »

IQWiG hinterfragt Darmkrebs-Screening

Der aktuelle Rapid Report des IQWiG kommt ebenso wie der Abschlussbericht von 2013 zu dem Fazit: Der Nutzen des Screenings bei unter 55-Jährigen mit einem familiären Risiko für Darmkrebs ist unklar. mehr »