Ärzte Zeitung online, 06.07.2018

Bundessozialgericht

Arzneigabe an fünf Tagen zählt nur als ein Fall

KASSEL. Eine tagesbezogene teilstationäre Behandlung wird je Quartal als nur ein Fall gezählt. Das hat kürzlich das Bundessozialgericht (BSG) im Fall einer Chemotherapie klargestellt (Az.: B 1 KR 30/17 R). Eine Klinik hatte fünf Behandlungen im Quartal einzeln abgerechnet.

Die Krankenkasse kürzte die Rechnung über 17.433 Euro um 2175 Euro – zu Recht, wie nun das BSG entschied. "Prozeduren, die – wie hier die Gabe von Medikamenten – Mengen- oder Zeitangaben im Kode enthalten, sind nur einmal während einer stationären Behandlung, also im stationären Behandlungsfall zu kodieren."

Die Klinik habe daher nur einmal im Quartal die Summe der verabreichten Medikamentendosen abrechnen dürfen. (mwo)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

In welchem Alter die Lust an Bewegung schwindet

Kinder bewegen sich viel, rennen und toben gerne. Das ändert sich, wenn sie älter werden. Bislang dachte man, dass der Wandel mit der Pubertät einsetzt – doch weit gefehlt. mehr »

Dicke Luft um Grenzwerte

In die Debatte um gesundheitliche Auswirkungen von Luftschadstoffen haben sich weitere Politiker und Ärzte eingeschaltet. SPD-Gesundheitsexperte Lauterbach sieht keinen Anlass, die Grenzwerte zu verändern. mehr »

Wenn Männer mehr als zwei Hoden haben

Überzählige Hoden sind meist asymptomatisch. Bei einem jungen Mann mit akutem Skrotum machten australische Urologen jetzt einen überraschenden Zufallsbefund. mehr »