Ärzte Zeitung online, 10.07.2019

Finanzverwaltung

Strafzahlung für säumige Versorgungswerke rechtens

MÜNCHEN. Berufsständische Versorgungswerke müssen Strafe zahlen, wenn sie für Zwecke der Finanzverwaltung nicht jeweils bis Ende Februar Daten über ihre Auszahlungen im Vorjahr bereitstellen. Die entsprechende Pflicht ist rechtlich nicht zu beanstanden, wie jetzt der Bundesfinanzhof entschied (Az.: X R 28/17 und weitere).

Das „Verspätungsgeld“ in Höhe von 10 Euro je angefangenem Monat und Versichertem sei insbesondere verhältnismäßig, weil es eine „gleichmäßige Besteuerung sichert“ und zudem die effiziente „Digitalisierung der Besteuerung ermöglicht“. „Normalerweise können wir den Termin einhalten“, hieß es hierzu bei der Arbeitsgemeinschaft berufsständischer Versorgungseinrichtungen in Berlin. (mwo)

Topics
Schlagworte
Recht (15028)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

„Wir müssen die Hamsterräder anhalten“

Es gibt in Deutschland ausreichend Ärzte, findet Professor Ferdinand Gerlach, Direktor des Instituts für Allgemeinmedizin an der Uni in Frankfurt. Welche Kernprobleme er sieht und wie die Versorgung verbessert werden kann, verrät er im Interview mit der "Ärzte Zeitung". mehr »

Thermometer aus der Blase gezogen

Mitunter verschwinden Gegenstände versehentlich in der Blase, manche stecken sich bewusst Besenstiele oder Fische ins Organ. Urologen konnten nun ein Thermometer über die Harnröhre eines Mannes entfernen – ganz ohne Op. mehr »

Wichtige Impfungen für Mekka-Pilger

Weit über 10.000 Bundesbürger nehmen jedes Jahr an der Pilgerfahrt nach Mekka teil. Ärzte sollten bei diesen Patienten speziell auf den Impfschutz achten. mehr »