Ärzte Zeitung, 06.06.2014

AOK Plus

Reflexion statt Regresskeule

In Thüringen und Sachsen haben KVen und Kasse vereinbart, dass Ärzte bei Nichtbeachtung der Arzneirichtlinien nicht sofort belangt werden: Beratung ist dann angesagt.

WEIMAR. Ärzte in Thüringen und Sachsen bekommen Schonfrist bei unwirtschaftlichen Verordnungen: Bisher drohte niedergelassenen Ärzten die Regresskeule, wenn sie sich nicht an die Arzneimittel-Richtlinie (AM-RL) hielten. So schnell geht es nun nicht mehr.

Die Kassenärztlichen Vereinigungen in beiden Ländern haben mit der AOK Plus, der größten Kasse vor Ort, erstmals eine Vereinbarung zur Vermeidung von Arzneikostenregressen geschlossen.

Beratung und Information vor Regress heißt es nun auch, wenn Ärzte die Verordnungsausschlüsse und -einschränkungen der Arzneimittelrichtlinien nicht beachtet haben. "Im Sinne einer partnerschaftlichen Zusammenarbeit wird sich die AOK Plus in der Regel dann zunächst an die beiden KVen wenden", heißt es in einer Mitteilung der KV Thüringen.

In einer Arbeitsgruppe werden Vertreter beider Parteien entscheiden, welche Verordnungen von Ärzten künftig hinterfragt werden sollten. Die betroffenen Mediziner erhalten danach einen Brief über ihre verordneten Arzneimittel mit potenzieller Regressgefahr - inklusive Tipps zur künftigen Vermeidung und den rechtlichen Grundlagen.

Die Vertragsärzte haben nach Angaben der KV anschließend Zeit, ihre Verordnungspraxis umzustellen oder die Gründe für den Ausnahmefall zu dokumentieren.

"Bitte nutzen Sie diese Zeit für die Reflexion Ihrer Vorgehensweise", ruft die KV Thüringen ihre Mitglieder auf. Denn nach sechs Monaten werde die AOK Plus noch einmal nachhaken und über einen Prüfantrag entscheiden. (rbü)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Verändern schon wenige Joints das Gehirn?

Bei Jugendlichen, die nur ein bis zwei Mal Cannabis geraucht haben, sind Hirnveränderungen entdeckt worden. Diese könnten eine Angststörung oder Sucht begünstigen. mehr »

Bessere TSVG-Regelungen in Sicht?

Die großen Brocken wie die Aufstockung der Mindestsprechstundenzahl will Gesundheitsminister Jens Spahn nicht anfassen. Eine Nummer kleiner können die Ärzte aber wohl mit Änderungen am TSVG rechnen. mehr »

Daran starb Karl der Große

Karl der Große führte Kriege quer über den Kontinent. Sein großes Reich erstreckte sich von der Elbe bis Spanien. Am Ende könnte eine Lungenentzündung den mächtigsten Mann des Mittelalters niedergestreckt haben, mehr »