Ärzte Zeitung, 11.03.2016

Arzneiregress

Hecken gegen Quoten für Innovationen

BERLIN. Regionale Arzneimittelvereinbarungen zwischen KVen und Kassen sollen künftig nicht mehr positive frühe Nutzenbewertungen zu Lasten von Vertragsärzten konterkarieren. Das hat der GBA-Vorsitzende Josef Hecken gestern bei einem Arzneimittel-Symposion von RS-Medical-Consult in Berlin angekündigt.

Hintergrund sind beispielsweise regionale Quotenregelungen für die Verordnungsfähigkeit von Sofosbuvir, mit denen Ärzte in Regressgefahr gebracht werden. Im Rahmen des bald zu Ende gehenden Pharma-Dialogs strebt Hecken ein Reglement an, mit dem solche Widersprüche zu den Ergebnissen der Nutzenbewertung verhindert werden. Sofosbuvir sei - trotz hohen Preises - ein Arzneimittel, das das GKV-System entlasten könne. (HL)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt Ältere nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Mit diesem Ergebnis überrascht die ASPREE-Studie. mehr »

Junge sind besonders depressionsgefährdet

Der Alltag junger Menschen birgt hohe Risiken für Depressionen. Ärzte warnen: Die Gefahr der Chronifizierung ist groß. mehr »

Allergien machen Kindern zu schaffen

Allergien, psychische Störungen und Unfälle bleiben die häufigsten Risiken für chronische Krankheiten von Kindern. Vor allem Asthma, Heuschnupfen und Neurodermitis beeinträchtigen den Nachwuchs. mehr »