Arzneiregress

Hecken gegen Quoten für Innovationen

Veröffentlicht: 11.03.2016, 10:04 Uhr

BERLIN. Regionale Arzneimittelvereinbarungen zwischen KVen und Kassen sollen künftig nicht mehr positive frühe Nutzenbewertungen zu Lasten von Vertragsärzten konterkarieren. Das hat der GBA-Vorsitzende Josef Hecken gestern bei einem Arzneimittel-Symposion von RS-Medical-Consult in Berlin angekündigt.

Hintergrund sind beispielsweise regionale Quotenregelungen für die Verordnungsfähigkeit von Sofosbuvir, mit denen Ärzte in Regressgefahr gebracht werden. Im Rahmen des bald zu Ende gehenden Pharma-Dialogs strebt Hecken ein Reglement an, mit dem solche Widersprüche zu den Ergebnissen der Nutzenbewertung verhindert werden. Sofosbuvir sei - trotz hohen Preises - ein Arzneimittel, das das GKV-System entlasten könne. (HL)

Mehr zum Thema

Landessozialgericht

Regress: Vergleich ohne Unterschrift ist ungültig

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Coronavirus tut auch der Schmerzversorgung weh

„Aktionstag gegen den Schmerz“

Coronavirus tut auch der Schmerzversorgung weh

Was Abstandsregeln und Maskenschutz bewirken

COVID-19

Was Abstandsregeln und Maskenschutz bewirken

Corona-Massentests könnten zu höherem Beitragssatz führen

GKV-Spitzenverband warnt

Corona-Massentests könnten zu höherem Beitragssatz führen

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden