Ärzte Zeitung, 08.04.2016

Berlin

Richtgrößen der Vertragsärzte angepasst

BERLIN. Die Richtgrößen der Vertragsärzte in Berlin sind an die neuen bundesweiten Regelungen angepasst worden. Die KV Berlin hat mit den Landesverbänden der Kassen und dem Ersatzkassenverband eine Vereinbarung getroffen, die bereits in Kraft getreten ist. Seit April gelten unterschiedliche Richtgrößen für vier verschiedene Altersgruppen.

"Dass nun nicht mehr wie bisher nur nach dem Status Mitglied beziehungsweise Familienangehöriger oder Rentner unterschieden wird, bildet die Realität in den Praxen besser ab", meint Burkhard Bratzke, Vorstandsmitglied der KV Berlin. Für Vertragsärzte sei es wichtig zu wissen, dass weiter die bisherigen Praxisbesonderheiten vereinbart wurden und es weiterhin möglich sei, im Prüfverfahren individuelle Praxisbesonderheiten geltend zu machen, so Bratzke.

Michael Domrös, Leiter der vdek-Landesvertretung Berlin-Brandenburg, bewertet die Vereinbarung als sachgerecht und rechtssicher. "Im Ergebnis profitieren die Versicherten von einer adäquaten und gleichermaßen wirtschaftlichen Arzneimitteltherapie", so Domrös. KV und Kassen in Berlin haben auch das Ausgabenvolumen der Ärzte für Arzneimittel vereinbart. Es wurde für 2016 auf 1,53 Milliarden Euro festgelegt. (ami)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Fehldiagnose lässt "Thrombophilie"-Patientin zittern

Bei einer Frau mit Venenthrombose wurde eine Thrombophilie-Diagnostik vorgenommen. Der Verdacht erhärtete sich und bescherte ihr angstvolle Wochen. mehr »

Schärfe und Säure kurbeln das Immunsystem an

Was wir essen, beeinflusst maßgeblich, wie gut die Immunabwehr im Speichel funktioniert. Das haben Münchener Forscher untersucht. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »