Ärzte Zeitung, 19.12.2016

Hamburg

Richtgrößen werden 2017 abgelöst

HAMBURG. Ab Januar werden die Richtgrößen in Hamburg durch eine Wirkstoffvereinbarung abgelöst. Zugleich werden die Richtgrößen für 2016 nachverhandelt – sie hatten bei vielen Ärzten Kritik ausgelöst.

Die 2016 erfolgte Umstellung der Richtgrößen hatte zum Teil zu Absenkungen geführt, die in vielen Praxen auf Unverständnis gestoßen war. Die KV geht derzeit davon aus, dass das Richtgrößenvolumen zu niedrig berechnet wurde und setzt deshalb für 2016 auf Nachverhandlungen.

Für das neue Jahr haben sich KV und Krankenkassen in der Hansestadt auf eine Wirkstoffvereinbarung nach bayerischem Vorbild verständigt. Diese soll zunächst testweise eingeführt werden. Der Arzt muss nach der neuen Vereinbarung nur noch prüfen, ob in den Wirkstoffgruppen Generika, Rabattarzneimittel oder Leitsubstanzen verordnet werden können.

Regressprüfungen entfallen künftig, wenn die KV-weit festgelegten Ziele erreicht wurden. Verfehlt die KV insgesamt ihr Ziel, nicht aber die eigene Fachgruppe, bleibt diese Vergleichsgruppe von den Prüfungen ausgenommen. Preis des Arzneimittels und Menge der verordneten Präparate spielen nicht mehr die Rolle wie bei den Richtgrößen.

Wie die Regelung im Detail aussehen wird, soll den Hamburger Ärzten zu Jahresbeginn in mehreren Veranstaltungen erläutert werden. (di)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Diese Akuttherapie lässt Hypertoniker Berge erklimmen

Wenn Hypertoniker in großen Höhen kraxeln, steigt ihr Blutdruck viel stärker an als bei ähnlicher Belastung auf tieferem Niveau. Eine Akuttherapie kann dagegen helfen, berichten Ärzte. mehr »

Der Trend zur Knieprothese

Bundesweit werden immer mehr künstliche Kniegelenke eingesetzt - zunehmend auch bei Jüngeren. Medizinisch erklärbar sei der Trend nicht, so die Bertelsmann-Stiftung. Die Autoren vermuten finanzielle Gründe dahinter und geben Ärzten Tipps. mehr »

Sieben Forderungen sollen Modelprojekt ARMIN voran bringen

Bereits seit 2014 läuft die Arzneimittelinitiative "ARMIN" in Sachsen und Thüringen. Die Beteiligten des Modellprojekts haben jetzt Bilanz gezogen und sieben Forderungen an die Politik übergeben. mehr »