Hamburg

Richtgrößen werden 2017 abgelöst

Veröffentlicht:

HAMBURG. Ab Januar werden die Richtgrößen in Hamburg durch eine Wirkstoffvereinbarung abgelöst. Zugleich werden die Richtgrößen für 2016 nachverhandelt – sie hatten bei vielen Ärzten Kritik ausgelöst.

Die 2016 erfolgte Umstellung der Richtgrößen hatte zum Teil zu Absenkungen geführt, die in vielen Praxen auf Unverständnis gestoßen war. Die KV geht derzeit davon aus, dass das Richtgrößenvolumen zu niedrig berechnet wurde und setzt deshalb für 2016 auf Nachverhandlungen.

Für das neue Jahr haben sich KV und Krankenkassen in der Hansestadt auf eine Wirkstoffvereinbarung nach bayerischem Vorbild verständigt. Diese soll zunächst testweise eingeführt werden. Der Arzt muss nach der neuen Vereinbarung nur noch prüfen, ob in den Wirkstoffgruppen Generika, Rabattarzneimittel oder Leitsubstanzen verordnet werden können.

Regressprüfungen entfallen künftig, wenn die KV-weit festgelegten Ziele erreicht wurden. Verfehlt die KV insgesamt ihr Ziel, nicht aber die eigene Fachgruppe, bleibt diese Vergleichsgruppe von den Prüfungen ausgenommen. Preis des Arzneimittels und Menge der verordneten Präparate spielen nicht mehr die Rolle wie bei den Richtgrößen.

Wie die Regelung im Detail aussehen wird, soll den Hamburger Ärzten zu Jahresbeginn in mehreren Veranstaltungen erläutert werden. (di)

Mehr zum Thema

Verordnung nicht zugelassener Allergene

Regress wegen Therapieallergenen? BAS lässt Kassen freie Hand

Verhandlungen mit den Krankenkassen

Entspannung beim Thema Regresse in Nordrhein

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Landessozialgericht München

Urteil: Abrechnungsausschlüsse gelten auch arztbezogen

Lesetipps
Gefangen in der Gedankenspirale: Personen mit Depressionen und übertriebenen Ängsten profitieren von Entropie-steigernden Wirkstoffen wie Psychedelika.

© Jacqueline Weber / stock.adobe.com

Jahrestagung Amerikanische Neurologen

Eine Frage der Entropie: Wie Psychedelika bei Depressionen wirken

Gesundheitsminister Lauterbach hat angekündigt, den Entwurf für die Klinikreform am 8. Mai im Kabinett beraten lassen zu wollen. 

© picture alliance / Geisler-Fotopress

Großes Reformpuzzle

So will Lauterbach den Krankenhaus-Sektor umbauen