Ärzte Zeitung online, 05.01.2016

Kindermedizin

Hustenstiller besonders oft verschrieben

HAMBURG. Erkältungsmittel waren im Jahr 2014 die am häufigsten verordneten Medikamente für Kinder bis zwölf Jahre.

Das hat eine Auswertung von Routinedaten der Techniker Krankenkasse (TK) ergeben, wie die Kasse am Dienstag bekannt gab.

 Die Analyse stützt sich laut TK auf die Verordnungsdaten von niedergelassenen Ärzten aller Fachgruppen.

Auffällig sei, dass Ärzte besonders häufig Noscapin-haltige Arzneimittel gegen Reizhusten verordneten. Etwa 102.000 Packungen des Hustenstillers wurden an fast 83.000 TK-versicherte Kinder abgegeben.

Hustenstiller sollten Eltern ihren Kindern jedoch nur gegen Reizhusten geben, erinnerte die TK in ihrer Mitteilung. Produktiven, verschleimten Husten, der tief in den Bronchien sitzt, sollte man dagegen durch Schleimlöser fördern, die das Abhusten erleichtern. (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[08.01.2016, 14:21:50]
Dr. Christoph Luyken 
NAC
N-Acetylcystein wirkt bei (geschätzt) 98% der Patienten. Es löst Disulfidbrücken in den Glykoproteinen des Schleims auf und vermindert so die Viskosität und die "Klebrigkeit". Es hat noch positive Nebeneffekte, indem es antioxidativ als Radikalfänger wirkt und sekundär entzündungshemmend auf Endothelzellebene. [Quellen z.B.: Pharmazeutische Zeitung 40/2010 und PharmaWiki].
Eine hohe Dosierung ist wichtig.
Leider klagen ca. 5-10 meiner Patienten über NW im Gastrointestinaltrakt (Übelkeit) und es ist bei Kindern unter 2 Jahren nicht zugelassen.

Von Ambroxol sehe auch ich nicht viel Wirkung.
Hustenstiller haben ihren Stellenwert natürlich auch, wenn die Nachtruhe wegen Reizhusten gestört ist.  zum Beitrag »
[06.01.2016, 06:55:43]
Dr. Hans-Jürgen Kühle 
Wieder Schleimlöser rezeptieren?
Bitte nennen Sie mir einen wissenschaftlich nachweisbar wirksamen Schleimlöser außer Flüssigkeit!
Man bekommt die Unwirksamkeit der Schleimlöser doch gerade von den Kassen um die Ohren geschlagen und muss dann auch noch solch blödsinnige werbung wie für Mucosolvan ertragen. zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Fehldiagnose lässt "Thrombophilie"-Patientin zittern

Bei einer Frau mit Venenthrombose wurde eine Thrombophilie-Diagnostik vorgenommen. Der Verdacht erhärtete sich und bescherte ihr angstvolle Wochen. mehr »

Schärfe und Säure kurbeln das Immunsystem an

Was wir essen, beeinflusst maßgeblich, wie gut die Immunabwehr im Speichel funktioniert. Das haben Münchener Forscher untersucht. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »