Ärzte Zeitung, 17.03.2016

Rx-Boni

EuGH nimmt Arzneipreise unter die Lupe

Verstößt das deutsche Festpreissystem für verschreibungspflichtige Mittel gegen den freien Warenverkehr in der EU?

LUXEMBURG. Der Europäische Gerichtshof (EuGH) in Luxemburg verhandelt am heutigen Donnerstag über eine Kooperation der Deutschen Parkinson Vereinigung mit der niederländischen Versandapotheke DocMorris (Az.: C-148/15).

Bei dem Streit um Boni für rezeptpflichtige Parkinson-Medikamente geht es letztlich um die Vereinbarkeit des deutschen Festpreissystems für Arzneimittel mit EU-Recht. Ein Urteil wird zunächst noch nicht verkündet.

Die Deutsche Parkinson Vereinigung in Neuss ist eine Selbsthilfeorganisation von Parkinson Patienten und ihren Familien. Nach eigenen Angaben hat sie 23.000 Mitglieder. Mit DocMorris hatte der Verein Boni ausgehandelt.

Ab 2009 erhielten die Mitglieder einen Nachlass von 0,5 Prozent auf den Kaufpreis, auch für verschreibungspflichtige Medikamente. Wie auch bei anderen Kunden übernimmt die Versandapotheke zudem die Hälfte der Zuzahlung.

Dagegen hatte die deutsche Zentrale zur Bekämpfung unlauteren Wettbewerbs geklagt. Ihrer Ansicht nach verstoßen die Rabatte gegen die Arzneimittel-Festpreise. In erster Instanz hatte das Landgericht Düsseldorf die Boni verboten. Das Oberlandesgericht (OLG) Düsseldorf legte den Streit dann dem EuGH vor.

Dabei fragte es generell an, ob die in Deutschland geltende Preisbindung für verschreibungspflichtige Arzneimittel mit dem freien Warenverkehr in der EU vereinbar ist. "Es wird nach 15 Jahren eine endgültige Antwort auf europarechtlicher Ebene zur Frage der Gewährung von Boni beim Kauf rezeptpflichtiger Arzneimittel geben", erklärte DocMorris bereits nach dem Düsseldorfer Vorlagebeschluss.

Eine Entscheidung ergeht in Luxemburg allerdings frühestens in einigen Monaten. Zunächst wird ein sogenannter Generalanwalt seine Schlussanträge vorlegen. Dies ist eine Art Rechtsgutachten, dem die Richter des EuGH nicht selten folgen. (mwo)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

In Deutschland gibt es"weder Hölle noch Paradies"

Die Lebensumstände in Deutschland sind weitgehend gleichwertig - gemessen an 53 Indikatoren, die etwa Gesundheit, Arbeit und Freizeit berücksichtigen, so der "Deutschland-Report". mehr »

Wenn Welten aufeinandertreffen

Die urologische Versorgung in Ghana findet nur sehr eingeschränkt statt. Der Verein "Die Ärzte für Afrika" unterstützt sechs Kliniken vor Ort – eine Herzensangelegenheit. mehr »

Schlaganfall im Schlaf – Wann ist Thrombolyse möglich?

Liegt der Symptombeginn bei Schlagfall einige Stunden zurück, kommt eine Thrombolyse eigentlich nicht infrage. Forschern ist es nun gelungen, Patienten für die Therapie auszuwählen, auch ohne den Zeitpunkt des Insults zu kennen. mehr »