Ärzte Zeitung, 25.10.2016

Arznei-Versandhandel

Windhorst plädiert für Verbot

KÖLN. Der Präsident der Ärztekammer Westfalen-Lippe Dr. Theodor Windhorst macht sich für ein generelles Verbot des Versandhandels von Arzneimitteln stark und fordert vom Land Nordrhein-Westfalen ein entsprechendes Engagement im Bundesrat.

Nachdem der Europäische Gerichtshof das Rabattverbot bei verschreibungspflichtigen Medikamenten für ausländische Versender gekippt hat, sieht Windhorst die hiesigen Apotheken und Patienten gefährdet.

"Schon wieder könnten die Patienten in einem offenen Markt die Verlierer sein." Die informative und aufklärende Funktion der Apotheker, die zur Arzneimittelsicherheit beiträgt, und das Vertrauensverhältnis zwischen Patient und Apotheker fielen im Versandhandel weg.

"Durch die Rabatte können Versandapotheken die einheimischen Apotheker unterbieten und sind so die Gewinner und Nutznießer des offenen Marktsystems", sagt er. (iss)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Der Albtraum vom Nicht-Schlafen

Schlaflosigkeit lässt sich kaum nachweisen. Forscher zeigen: Schlaflose Nächte finden oft nur im Traum statt. Das macht sie nicht weniger belastend, ermöglicht aber neue Therapien. mehr »

Ärztenetze sollen Arztsitze erwerben können

Die Gesundheitsminister wollen Ärztenetze stärken. Keine Mehrheit auf ihrer Konferenz fand der Vorschlag, die Budgets in der vertragsärztlichen Versorgung abzuschaffen. mehr »

Das Kassenpolster wächst und wächst

Die Kassen der Krankenkassen füllen sich weiter: Im ersten Quartal 2018 steht ein Überschuss von über 400 Millionen Euro zu Buche. Zudem fällt das Jahresergebnis für 2017 viel besser aus als gedacht. mehr »